Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ROMEO UND JULIA in LuzernROMEO UND JULIA in LuzernROMEO UND JULIA in Luzern

ROMEO UND JULIA in Luzern

PREMIERE: 13. JANUAR 2006, 19.30 UHR im Luzerner Theater:

ROMEO UND JULIA, TRAGÖDIE VON WILLIAM SHAKESPEARE

Übersetzung von A. W. Schlegel

Liebe als unbezähmbare Passion, die sich über jegliche Hindernisse hinwegsetzt, ist ein Topos der Ro¬mantischen Liebe. In Shakespeares frühem Trauerspiel «Romeo und Julia» führt die entflammte Leidenschaft der Liebenden nicht etwa zur Auflehnung gegen die verfeindeten Familien, die sich ihrer Zuneigung entgegenstellen.

 

 

Die Macht der Liebe führt in «Romeo und Julia» über ein Geflecht von Verschwörungen, Zufällen und Missverständnissen zur Sehnsucht nach einer Gemeinschaft im Tod und zum doppelten Selbst¬mord. In einer Mischung aus poetischen Bildern, Installation und Musikperformance, werden Shakespeares Szenen kondensiert und vernetzen sich mit Texten von Marina Zwetajewa, Heinrich von Kleist, Paul Celan und anderen, ebenso wie mit improvisierten Texten der SchauspielerInnen. In einer sehr stringenten Interpretation des Shakespearschen Stückes fokussiert die Inszenierung dabei das Motiv des Todes und der Melancholie, dies auch als konsequente Weiter¬führung von Alejandro Tantanians Beschäftigung mit der Deutschen Romantik und den damit zusammen hängenden Themen Melancholie, Todessehnsucht und Trauer. Dieser konzentrierte Blickwinkel lässt ein faszinierendes, bilderreiches Spiel voller Musikalität entstehen, ein poetisches Theater der Melancholie, in dem die Geschichte von Romeo und Julia in einem vielstimmigen Echoraum ihren Widerhall findet – höchst berührend, kunstvoll und authentisch.

 

PRODUKTIONSTEAM: Alejandro Tantanian (Inszenierung), Jorge Macchi, Oscar Carballo (Bühne), Oria Puppo (Kostüme), Edgardo Rudnitzky (Musik), Caroline Weber (Dramaturgie)

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: 15.01. (14.00 Uhr und 19.30 Uhr), 18.01., 26.01., 29.01., 02.02., 11.02., 16.02., 03.03., 10.03., 18.03., 24.03., 01.04., 22.04., 12.05., 08.06.2006, jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑