Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ROMEO UND JULIA in LuzernROMEO UND JULIA in LuzernROMEO UND JULIA in Luzern

ROMEO UND JULIA in Luzern

PREMIERE: 13. JANUAR 2006, 19.30 UHR im Luzerner Theater:

ROMEO UND JULIA, TRAGÖDIE VON WILLIAM SHAKESPEARE

Übersetzung von A. W. Schlegel

Liebe als unbezähmbare Passion, die sich über jegliche Hindernisse hinwegsetzt, ist ein Topos der Ro¬mantischen Liebe. In Shakespeares frühem Trauerspiel «Romeo und Julia» führt die entflammte Leidenschaft der Liebenden nicht etwa zur Auflehnung gegen die verfeindeten Familien, die sich ihrer Zuneigung entgegenstellen.

 

 

Die Macht der Liebe führt in «Romeo und Julia» über ein Geflecht von Verschwörungen, Zufällen und Missverständnissen zur Sehnsucht nach einer Gemeinschaft im Tod und zum doppelten Selbst¬mord. In einer Mischung aus poetischen Bildern, Installation und Musikperformance, werden Shakespeares Szenen kondensiert und vernetzen sich mit Texten von Marina Zwetajewa, Heinrich von Kleist, Paul Celan und anderen, ebenso wie mit improvisierten Texten der SchauspielerInnen. In einer sehr stringenten Interpretation des Shakespearschen Stückes fokussiert die Inszenierung dabei das Motiv des Todes und der Melancholie, dies auch als konsequente Weiter¬führung von Alejandro Tantanians Beschäftigung mit der Deutschen Romantik und den damit zusammen hängenden Themen Melancholie, Todessehnsucht und Trauer. Dieser konzentrierte Blickwinkel lässt ein faszinierendes, bilderreiches Spiel voller Musikalität entstehen, ein poetisches Theater der Melancholie, in dem die Geschichte von Romeo und Julia in einem vielstimmigen Echoraum ihren Widerhall findet – höchst berührend, kunstvoll und authentisch.

 

PRODUKTIONSTEAM: Alejandro Tantanian (Inszenierung), Jorge Macchi, Oscar Carballo (Bühne), Oria Puppo (Kostüme), Edgardo Rudnitzky (Musik), Caroline Weber (Dramaturgie)

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: 15.01. (14.00 Uhr und 19.30 Uhr), 18.01., 26.01., 29.01., 02.02., 11.02., 16.02., 03.03., 10.03., 18.03., 24.03., 01.04., 22.04., 12.05., 08.06.2006, jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑