Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ROMEO UND JULIA Tanzabend von Hans Henning Paar im Theater Münster ROMEO UND JULIA Tanzabend von Hans Henning Paar im Theater Münster ROMEO UND JULIA...

ROMEO UND JULIA Tanzabend von Hans Henning Paar im Theater Münster

Premiere: Samstag, 15. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Romeo und Julia, die Kinder zweier verfeindeter Familien, begegnen sich auf einem Maskenball und verlieben sich ineinander. Entgegen aller Mahnungen und Widerstände entscheiden sie sich füreinander und hoffen, durch ihre heimliche Heirat die Familienfehde zu beenden.

Durch eine Aneinanderreihung unglücklicher Begebenheiten endet ihre Liebesgeschichte jedoch fatal. Das Thema dieser gesellschaftlich unmöglichen, heimlich gelebten und tragisch endenden Liebe berührt Publikum und Künstler immer wieder aufs Neue.

 

„So einz’ge Lieb‘ aus großem Haß entbrannt! Ich sah zu früh, den ich zu spät erkannt. O Wunderwerk! Ich fühle mich getrieben, den ärgsten Feind aufs zärtlichste zu lieben.“

William Shakespeare

 

Zur Musik Sergej Prokofjews zeigt Hans Henning Paar eine für die Kompanie des TanzTheaterMünster erarbeitete Version seiner Choreografie der schicksalhaften Liebesgeschichte. Paar nutzt die Ausdrucksfähigkeit des zeitgenössischen Tanzes für seine zugleich einfühlsame und ungemein kraftvolle tänzerische Interpretation und hält sich dabei eng an die Vorlage Shakespeares.

 

Sergej Prokofjew (1891–1953) komponierte für ROMEO UND JULIA wohl eine der bekanntesten Ballettmusiken überhaupt. Das Werk wurde 1934 bei dem kurz zuvor nach Russland zurückgekehrten Komponisten in Auftrag gegeben. Bedingt durch verschiedene Widerstände in Moskau wurde das Ballett 1938 in Brünn uraufgeführt, bis es dann 1940 erstmals in Leningrad am Kirow-Theater zu sehen war und einen sensationellen Erfolg erzielen konnte. Seitdem beherrscht dieses Ballett weltweit die Bühnen als eines der großen Theaterereignisse des 20. Jahrhunderts.

 

nach der Tragödie von William Shakespeare

Musik von Sergej Prokofjew

 

Choreografie: Hans Henning Paar

Musikalische Leitung: Stefan Veselka

Bühne und Kostüme: Anna Siegrot

Dramaturgie: Esther von der Fuhr

mit dem Sinfonieorchester Münster

 

Mitwirkende:

Mirko de Campi/ Jason Franklin (Romeo), Jason Franklin/ Adrián Pla Cerdán (Benvolio), Alessio Sanna (Mercutio), Adam Dembczynski (Tybalt), Maria Bayarri Pérez/ Melanie López López (Julia), Anna Caviezel/ Priscilla Fiuza (Amme), Ako Nakanome/ Elizabeth Towles (Lady Capulet), Matthias Markstein (Capulet), Tri Thanh Pham (Paris), Keelan Whitmore (Pater Lorenzo), Tomasz Zwozniak (Queen Mab), Sinfonieorchester Münster

 

Volk & Ball

Maria Bayarri Pérez, Mirko De Campi, Anna Caviezel, Adam Dembczyński, Priscilla Fiuza, Jason Franklin, Melanie López López, Matthias Markstein, Ako Nakanome, Thanh Pham, Adrián Pla Cerdán, Alessio Sanna, Anna Schneider, Pauline Stöhr, Elizabeth Towles, Keelan Whitmore

 

Weitere Vorstellungen im Oktober:

Mittwoch, 19. Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus

Samstag, 22. Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus

Freitag, 28. Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑