Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ROSENGEWITTER FÜR INGEBORG BACHMANN in WienROSENGEWITTER FÜR INGEBORG BACHMANN in WienROSENGEWITTER FÜR...

ROSENGEWITTER FÜR INGEBORG BACHMANN in Wien

Bar&Co, 23. und 24.6.2006 um 20 Uhr

Gedichte zu schreiben scheint mir das Schwerste zu sein, weil hier die Probleme des Formalen, des Themas und des Vokabulars in einem gelöst werden müssen, weil sie dem Rhythmus der Zeit gehorchen und dennoch die Fülle der alten und neuen Dinge auf unser Herz hinordnen sollen, in dem Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beschlossen sind.

(Ingeborg Bachmann, 1952)

 

5 Frauen und 3 Musiker in einer vielstimmigen, radikalen Jam-Session, die Bachmanns Texte der Begegnung preisgibt.

Lassen Sie die Buchdeckel hinter sich und vergessen Sie den schwarzen Tisch auf leerer Bühne, das Glas Wasser und den rezitierenden Mimen. Vergessen Sie auch die Adagios, die Gedicht an Gedicht leimen. Vergessen Sie die Lesung. Selbst die szenische. Vergessen Sie einfach alles und freuen Sie sich auf Lyrik.

 

Darstellerinnen: Lela Fent, Anse Iben, Barbara Lehner, Marie-Theres Preitschopf, Linda Sykora

Trompete, Saxophon: Markus Maurer Cello: Florian Kovacic Violine: Kaoru Asayama

 

Konzept, Dramaturgie, Regie, Körpertraining: Noemi Fischer

Assistenz Dramaturgie: Franziska Dorau Assistenz Produktion und Regie: Elisa Weingartner

www.rosengewitter.at

 

Theater

Drachengasse, Fleischmarkt 22,1010 Wien

Karten unter Tel. 513 14 44 oder karten@drachengasse.at

Internet: www.drachengasse.at

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑