Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Royal Ballet of Flanders: William Forsythe and More – Triple Bill - steps #11Royal Ballet of Flanders: William Forsythe and More – Triple Bill - steps #11Royal Ballet of...

Royal Ballet of Flanders: William Forsythe and More – Triple Bill - steps #11

im Theater Winterthur

Sa 19. April 2008 um 19.30 Uhr

So 20. April 2008 um 19.00 Uhr

 

Das Royal Ballet of Flanders aus Antwerpen gehört zu den grossen international renommierten Tanzensembles.

Das Programm «Triple Bill» verspricht eine fulminante Begegnung mit zwei

Schlüsselwerken des Ballettrevolutionärs William Forsythe und zeigt ein brandneues Stück des neuen Shootingstars der heutigen Ballettchoreografie, dem Finnen Jorma Elo. Tanz der Superlative! Ein Pas de deux an der Grenze des physisch Leistbaren: Die Spagatschere voll geöffnet, das Tempo auf 100, dabei für die Ballerina alles auf Spitze. Soweit kann es nur William Forsythe treiben. Hier kommen Sportler auf ihre Rechnung. Und Intellektuelle entdecken, dass Tanz mit analytischem Denken zu tun hat. William Forsythe ist Hochleistungssportler und Philosoph, Dramatiker und Analytiker gleichermassen. Seit den achtziger Jahren zerlegt er systematisch den Kodex des klassischen Tanzes und erfindet ihn neu in den Hightechzeichen unserer Zeit.

 

Für das dritte Stück des Abends zeichnet mit Jorma Elo ein Choreograf verantwortlich, der Forsythes Linie weiterführt. Sein Stück «Lost by Last» ist eine Begegnung mit Tutu und Spitzenschuh der besonderen Art: ein tanztechnisches Feuerwerk, inspiriert von Alfred Hitchcock. Der Finne Jorma Elo ist Hauschoreograf beim Boston Ballet und in den USA bereits ein Star. Das amerikanische Dance Magazine hat ihm kürzlich seine Titelstory gewidmet. Die Schweiz entdeckt ihn im Rahmen von steps #11.

 

Choreografien:

In the Middle, Somewhat Elevated William Forsythe

Herman Schmerman William Forsythe

Lost by Last Jorma Elo

 

Die aktuellen Besetzungslisten werden an den Aufführungstagen im Foyer ausgehängt.

Preise: CHF 25.- bis 60.-

Vorverkauf an der Theaterkasse Tel. +41 (0) 52 267 66 80 oder www.theater.winterthur.ch

Karten für Rezensent/innen sind im Theatersekretariat erhältlich: +41 (0)52 267 50 20

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑