Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ruhrtriennale 2015: Die Teilnehmer der Masterclass stehen festRuhrtriennale 2015: Die Teilnehmer der Masterclass stehen festRuhrtriennale 2015: Die...

Ruhrtriennale 2015: Die Teilnehmer der Masterclass stehen fest

Im Rahmen der Campustriennale Masterclass erhalten drei junge Theaterkollektive die Möglichkeit, ein eigenes Projekt zu diesem Themenkreis unter professioneller Unterstützung zu entwickeln. In Kooperation mit Ringlokschuppen Ruhr, Schauspiel Essen und Theater Oberhausen rief die Ruhrtriennale junge Theaterkünstlerinnen und Theaterkünstler dazu auf, sich für die Teilnahme an einer Masterclass im Rahmen der Campustriennale zu bewerben.

Insgesamt gingen bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist Anfang April rund 200 Bewerbungen aus allen Teilen der Welt ein, von Kanada bis Indien, von Brasilien bis Lettland. Die Jury (Vasco Boenisch, Matthias Frense, Tamina Theiß, Jana Zipse) war von der Qualität der Einreichungen überzeugt: „Das große Interesse hat uns überwältigt, und auch das Niveau der Bewerbungen war sehr hoch. Die Auswahl fiel uns schwer. Am Ende überzeugten uns die thematischen Zugriffe und das spürbar große Talent der Teams“, so Vasco Boenisch, Dramaturg der Ruhrtriennale. Johan Simons, Intendant der Ruhrtriennale, ist es wichtig, auch junge Nachwuchskünstlerinnen und -künstler zu fördern: „Besonders freut mich, dass die drei ausgewählten Gruppen unterschiedliche Theateransätze verfolgen und für den internationalen Charakter des Festivals stehen. Ich bin sehr neugierig, was wir am Ende auf der Bühne sehen werden.“

 

Die Uraufführungen sind zu erleben an einem langen Theaterabend, der drei verschiedene Städte und Orte miteinander verbindet. Ein Trip „Unter Welten“ mit der Theatergeneration von morgen.

 

Unter Welten – Essen

„Triggers and Thresholds – THE BLOGPERA“

Ein Projekt von Jens Maurits Orchestra

 

Das niederländisch-belgische Künstlerkollektiv Jens Maurits Orchestra arbeitet an der Schnittstelle von Musikkomposition, Installation und Dokumentartheater. Während der Aufführung von „Triggers and Thresholds – THE BLOGPERA“ werden mit einer eigens gebauten 20-Spur-Endlostonband-Maschine Geräusche, Klänge, Text- und Sprachzitate sowie musikalische Neukompositionen verknüpft. Ein Videoblog, in dem Experten den Ursprüngen unserer Musikkultur nachgehen, wird in Form von „Informationsnuggets“ genauso eingespeist wie Reaktionen des Publikums. Eine interaktive Blog-Oper für Zuhörer und Zuschauer, live und on tape.

 

Unter Welten – Oberhausen

„The Hilariously, Hysterically, Horribly Funny Demons of Fleet Street“

Regie: Johannes Ender

 

Der junge Regisseur Johannes Ender hat es sich zum Ziel gemacht, zusammen mit seinem Team an einer zeitgemäßen Wiederbelebung des Volkstheaters zu arbeiten. In ihrer Schauspielinszenierung gehen sie dem Tod und dem Lachen auf den Grund. Wortwörtlich: In einem Keller versammeln sie einsame Massenmörder, depressive Kannibalen und verzweifelte Höllenbohrer. Es geht um den Exzess der Komik des Morbiden, um das Lachen über das Sterben und warum es unser einziger Umgang mit dem Tod zu sein scheint. „The Hilariously, Hysterically, Horribly Funny Demons of Fleet Street“ basiert auf viktorianischem Groschenromanhorror sowie einer „Spiegel“-Reportage über russische Ingenieure, die bei Bohrlocharbeiten angeblich auf die christliche Hölle stießen. Kein Witz.

 

Unter Welten – Mülheim an der Ruhr

„Combina“

Ein Projekt von Shauloff/Stange

 

Der israelische Theatermacher Nir Shauloff und der deutsche Performer Jan Philipp Stange nahmen 2012 als Studierende am Internationalen Festivalcampus der Ruhrtriennale teil. Ihre Performance „Combina“ nimmt ihren Ausgangspunkt am offiziellen deutsch-israelischen Verhältnis: Das sei in der Überwindung der Vergangenheit so sehr auf Konsens ausgerichtet, dass Zweifel, kritische Fragen oder Fehlschläge unterdrückt würden. Also machen Shauloff/Stange das Theater zum Möglichkeitsraum des Scheiterns. Und dazu Brecht: Dessen kaum bekanntes Dramenfragment „Der Messingkauf“ steht im Zentrum und lässt Schauspieler, Dramaturgen und Bühnenarbeiter auftreten. Ein interkultureller Dialog ohne Scheuklappen, ohne Garantien, ohne Netz und doppelten Boden.

 

Gefördert durch die Allianz Kulturstiftung.

 

Eine Produktion der Ruhrtriennale in Kooperation mit Ringlokschuppen Ruhr, Schauspiel Essen, Theater Oberhausen.

 

Alle Infos

www.ruhrtriennale.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑