Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RuhrTriennale: Eröffnungskonzert als Reise in die Weltmusik RuhrTriennale: Eröffnungskonzert als Reise in die Weltmusik RuhrTriennale:...

RuhrTriennale: Eröffnungskonzert als Reise in die Weltmusik

mit Mory Kanté, Dhafer Youssef und R. A. Ramamani

 

Mit einer ungewöhnlichen Begegnung startet am 1. und 2. September um 20.00 Uhr die diesjährige Spielzeit der RuhrTriennale. Drei Stars der Weltmusikszene kommen zu einem exklusiven Konzert in die Jahrhunderthalle Bochum. Mory Kanté aus Guinea trifft auf Dhafer Youssef aus Tunesien und auf R.A. Ramamani aus Indien.

Mory Kanté steht seit den 70er Jahren für eine Verbindung von überlieferten afrika­nischen Klängen und modernem Großstadt-Pop. Mit dem Hit „Yé Ké Yé Ké“ wurde er international bekannt. Die Sängerin R. A. Ramamani ist eine Virtuosin der traditio­nellen Musik Südindiens. Komponist, Vokalist und Oud Spieler Dhafer Youssef gehört zu den großen Figuren der Weltmusik- und Jazzszene.

 

Alle drei Gäste dieser Konzertabende in der Triennale-Reihe Century of Song werden Lieder aus ihrer Heimat vorstellen und sich in unterschiedlichen Konstellationen auf eine gemeinsame Reise zur Musik ihrer auftretenden Kollegen begeben – und schließlich ihre Bewunderung der Songkultur des Great American Songbook zum Ausdruck bringen: Billie Holiday, Nat ›King‹ Cole und James Brown sind nur einige der Künstler, die sie beeinflusst haben. Zu der hochkarätig besetzten Begleitband gehören u.a. Dieter Ilg, Mokhtar Samba und Matthias Schriefl. Kurator von Century of Song ist in diesem Jahr der Pianist und Arrangeur Mike Herting.

 

Mory Kanté, Dhafer Youssef, R. A. Ramamani, Mike Herting and friends - Samstag, 1. September & Sonntag, 2. September, 20 Uhr – Jahrhunderthalle Bochum

 

 

RuhrTriennale 2007 vom 1. September bis 14. Oktober: Kartenverkauf im Triennale Center, über die Ticket-Hotline 0700 2002 3456, über www.ruhrtriennale.de sowie über alle NRW Ticket bzw. Ticket Online angeschlossenen Vorverkaufsstellen in ganz Deutschland.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑