Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RUSALKA von Antonín Dvořák, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken RUSALKA von Antonín Dvořák, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken RUSALKA von Antonín...

RUSALKA von Antonín Dvořák, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

PREMIERE am 23. April 2016, 19.30 Uhr, -----

De la Motte-Fouqués »Undine« und Andersens »Die kleine Meerjungfrau« standen Pate für die 1901 in Prag uraufgeführte Oper. Eine Nixe, eine Rusalka, hat sich in einen Sterblichen verliebt, in einen Prinzen vom trockenen Land.

Um dorthin zu gelangen, muss sie vieles zurücklassen, unter anderem ihre Stimme. Aber wie will sie – stumm – ihre Liebe beglaubigen? Der Zwiespalt der Geschlechter wird in Dvořáks Märchenoper ins Naturmythologische überhöht: Wasser versus Land, Bewusstes versus Unbewusstes, Sehnsucht versus Realität.

 

Regisseur David Hermann inszeniert zum ersten Mal am Saarländischen Staatstheater. Sein Debüt als Regisseur gab er mit Mozarts »Ascanio in Alba« bei den Salzburger Festspielen. Weitere Arbeiten der letzten Zeit realisierte er unter anderem an der Oper Amsterdam, an der Vlaamse Opera in Antwerpen, an der Oper von Nancy, am Aalto-Theater Essen, am Theater Basel und der Deutschen Oper Berlin.

 

Die musikalische Leitung hat Christopher Ward inne, die Ausstattung übernimmt Magdalena Gut.

 

Es singen und spielen Susanne Braunsteffer als Rusalka, Paul O'Neill als Gast in der Partie des Prinzen und Jane Irwin ebenfalls als Gast in der Partie der Fremden Fürstin. In weiteren Rollen sind Judith Braun, Melina Meschkat, Hannah Meyer, Lisa Ströckens, Markus Jaursch, Stefan Röttig und Hiroshi Matsui zu sehen und zu hören.

 

Mit dem Opernchor des SST und dem Saarländischen Staatsorchester.

 

Weitere Termine in dieser Spielzeit:

26., 28. April / 5., 14., 20., 25. Mai / 5., 17. Juni / 3., 6., 10. Juli

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑