Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SAISONABSCHLUSSFESTIVAL DER STAATSOPER UNTER DEN LINDEN BERLINSAISONABSCHLUSSFESTIVAL DER STAATSOPER UNTER DEN LINDEN BERLINSAISONABSCHLUSSFESTIVAL...

SAISONABSCHLUSSFESTIVAL DER STAATSOPER UNTER DEN LINDEN BERLIN

13. Juni – 3. Juli 2021

Saisonabschlussfestival mit der Premiere von Puccinis LA FANCIULLA DEL WEST, konzertantem Jubiläums-FREISCHÜTZ, weiteren Konzerten sowie Autokino dank BMW!

 

Copyright: Martin Sigmund, La Fanciulla del West

• Die Premiere von Giacomo Puccinis LA FANCIULLA DEL WEST am 13. Juni in der Regie von Lydia Steier, die mit dieser Produktion ihr Hausdebüt gibt. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Sir Antonio Pappano, Musikdirektor des Royal Opera House und designierter Chefdirigent des London Symphony Orchestra. Es singen u. a. Anja Kampe (Minnie) und Marcelo Álvarez (Dick Johnson) und Michael Volle als Jack Rance. Weitere Vorstellungen am: 16., 19., 24. und 27. Juni sowie 3. Juli.
Die Premiere dieser „Wild West“-Oper, die in Kalifornien zu Zeiten des Goldrauschs spielt, wird zusätzlich zur Vorstellung im Opernhaus und zum Live-Stream auf der Website der Staatsoper Unter den Linden dank unseres Hauptpartners BMW am 13. Juni auch im Pop-Up-Autokino als Live-Übertragung zu erleben sein! Der Veranstaltungsort und weitere Informationen werden in Kürze bekannt gegeben.

• Am 20. und 26. Juni finden anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der Uraufführung zwei konzertante Aufführungen von Carl Maria von Webers DER FREISCHÜTZ statt. Mit u.a. Evelin Novak, Victoria Randem, Roman Trekel, Reinhard Hagen und Stephan Rügamer, dirigiert von Alexander Soddy.

• Am 21. und 22. Juni leitet Sir Antonio Pappano die Staatskapelle Berlin bei zwei Abonnementkonzerten in der Staatsoper Unter den Linden und in der Philharmonie mit Tschaikowskys Orchestersuite Nr. 3 G-Dur op. 55 sowie seinem Klavierkonzert Nr. 2 G-Dur op. 44 mit Alexandre Kantorow als Solist.

• Am 23. Juni lädt die Staatsoper Unter den Linden zusammen mit Kultursenator Dr. Klaus Lederer zum KONZERT FÜR BERLIN mit der Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Daniel Barenboim – in Kooperation mit KulturLeben Berlin – Schlüssel zur Kultur e. V.. Tickets für dieses Konzert sind kostenfrei. Die Kartenvergabe erfolgt über KulturLeben Berlin. Weitere Informationen hierzu folgen in Kürze.

• Am 19. und 20. Juni ist das Opernkinderorchester unter der Leitung von Giuseppe Mentuccia zu erleben. Auf dem Programm stehen unter anderem Tänze von Camille Saint-Saëns und Peter I. Tschaikowsky. Dieses Projekt, das in Zusammenarbeit mit allen bezirklichen Musikschulen Berlins ermöglicht wird, behält damit das für alle beteiligten Kinder so wichtige Ziel und findet ebenso eine Abrundung.

Der Vorverkauf für alle Vorstellungen im Juni und Juli, inklusive des Live-Streamings im Autokino beginnt am 1. Juni um 12 Uhr.  Die Karten sind zum Verkaufsstart ausschließlich online oder telefonisch (Di – Sa 11 – 15 Uhr / +49 (0) 30 – 20 35 45 55 buchbar. Die Theaterkasse in der Staatsoper ist ab Juni an Vorstellungstagen von 12 Uhr bis zum Start der Abendkasse geöffnet. Während der Abendkasse findet kein Vorverkauf statt.

Die Tickets sind personalisiert und können nicht weitergegeben werden. Der Vorstellungsbesuch wird gemäß des am 1. Juni verabschiedeten Hygienerahmenkonzepts durchgeführt (voraussichtlich für Personen mit einem negativen Test, für vollständig geimpfte oder nachweislich genesene Personen). Während der Veranstaltung sind das Tragen eines medizinischen Mund-Nasenschutzes sowie die Einhaltung der geltenden Hygieneregeln vorgeschrieben (www.staatsoper-berlin.de/de/ihr-besuch/hygiene-konzept/). Diese werden entsprechend des Hygienerahmenschutzkonzeptes der Senatsverwaltung für Kultur und Europa aktualisiert.

Das Stattfinden der Vorstellungen im großen Saal steht unter dem Vorbehalt der entsprechenden Genehmigungen. Sollten aufgrund nicht erteilter Genehmigung, steigender Inzidenzwerte und/oder anderslautender Vorgaben des Senats Planänderungen notwendig sein, werden erworbenen Tickets selbstverständlich rückerstattet.

Die Saison 2021/22 an der Staatsoper Unter den Linden wird am 4. Juni um 12 Uhr digital veröffentlicht.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑