Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: 'BLANK' VON ALICE BIRCH - Badisches Staatstheater KarlsruheDEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: 'BLANK' VON ALICE BIRCH - Badisches...DEUTSCHSPRACHIGE...

DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: 'BLANK' VON ALICE BIRCH - Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere am 5. Februar 2022, 18:00 - 22:00, KLEINES HAUS

Schauspieldirektorin Anna Bergmann entwickelte für die deutschsprachige Erstaufführung aus Birchs Szenensammlung [BLANK] eine eigene Geschichte und fügte die Szenen, angelegt zwischen Thriller und Sozialstudie, zu einem großen Ensembleabend zusammen.

 

 

 

 

Copyright: Staatstheater Karlsruhe

In den hundert frei arrangierbaren Szenen ihres neuen Stücks [BLANK] skizziert die renommierte englische Dramatikerin Alice Birch ein kaleidoskopisches Gesellschaftspanorama und untersucht den ewigen Kreislauf von Gewalterfahrung und -ausübung. Eindrucksvoll zeigt Birch, wie das Aufwachsen und Umfeld ihrer Figuren von Vernachlässigung, Kriminalität, Drogen und Missbrauch geprägt und beherrscht werden, das Versagen des Sozialstaats und die Hilflosigkeit der, zu Fürsorge und Verantwortung unfähigen, Eltern.

Trotz der defätistisch-beklemmenden Allgegenwärtigkeit der Gewalt gelingt es Birch, ihr Panorama mit entlarvendem Humor anzureichern, die Sehnsucht ihrer Figuren nach Sicherheit, Identität, Unabhängigkeit und Liebe zu erzählen und der scheinbaren Gesetzmäßigkeit des ewigen Gewaltkreislaufs entgegenzusetzen. Aber ist es möglich, Verhaltensmuster, die mit denen wir über Jahre sozialisiert wurden, die uns geprägt und geformt haben, zu durchbrechen?

Alice Birch gehört zu den gefragtesten Stimmen der jungen englischen Literaturszene. Sie schreibt für Theater und Film und wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem British Independent Film Award, dem Preis des Turiner Filmfestivals und dem Susan Smith Blackburn Preis für englischsprachige Dramatikerinnen. 2020 wurde ihr Stück Anatomie eines Suizids in einer Inszenierung von Katie Mitchell am Deutschen Schauspielhauses zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

Besetzung
Vermisstes Mädchen    Bayan Layla
Vater    Jannek Petri
Psychopath    Max Koch a. G.
Seine Freundin    Sarah Sandeh
Bad Boys Gang    Nils Müller a. G.
    Hadeer Hando
Schwangeres Mädchen    Wassilissa List a. G.
Mutter    Antonia Mohr
Stiefvater, Sozialarbeiter    Staatsschauspieler Timo Tank
Cousin    Jannik Süselbeck
Kommissarin    Ute Baggeröhr
Ehemann    André Wagner
Tochter    Luisa Krause a. G.
Kommissar    Heisam Abbas
Medium / Seherin    Frida Österberg
Ärztin    Lucie Emons
Jugendliche (Freundeskreis)    Hadeer Hando
    Luisa Krause a. G.
    Bayan Layla
    Jannik Süselbeck
    Wassilissa List a. G.
    Nils Müller a. G.
    
Regie    Anna Bergmann
Bühne    Volker Hintermeier
Kostüme    Lane Schäfer
Musik    Hannes Gwisdek
Video    Sebastian Langner
Licht    Christoph Pöschko
Dramaturgie    Anna Haas
    Hauke Pockrandt
Theaterpädagogik    Benedict Kömpf-Albrecht

Dienstag, 1.3., 19:00 - 23:00
Mittwoch, 2.3., 19:00 - 23:00
Freitag, 11.3., 19:00 - 23:00
Freitag, 8.4., 20:00 - 00:00
Freitag, 22.4., 20:00 - 00:00
Freitag, 6.5., 20:00 - 00:00

 

 
   

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑