Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SALOME von Richard Strauss im Theater BielefeldSALOME von Richard Strauss im Theater BielefeldSALOME von Richard...

SALOME von Richard Strauss im Theater Bielefeld

Premiere 16.10., 19:30 Uhr, Stadttheater

 

Vielen Sittenwächtern ging das damals zu weit: Herodes bittet seine Tochter Salome, für ihn zu tanzen, und verspricht, ihr zum Lohn alles zu geben, was sie verlangt.

 

Salome verlangt den Kopf des Propheten Jochanaan, den Herodes gefangen hält. Der König lässt Jochanaan enthaupten. In ekstatischer Selbstvergessenheit küsst Salome den Mund des Toten.

 

Schon die Uraufführung von Oscar Wildes Drama Salomé wurde 1892 in London verboten, und auch Strauss’ Oper (1905) musste um ihren Platz im Repertoire lange kämpfen – in Wien etwa dauerte es 13 Jahre, bis die Widerstände des Klerus gebrochen waren. Heute gilt Salome als Maßstab eines gleichermaßen anspruchs- wie wirkungsvollen Musiktheaters. Strauss hat für das symbolistische Drama eine Musik geschrieben, deren Brillanz, Leuchtkraft und Expressivität ihresgleichen sucht. Unter ihrer schillernden Oberfläche verbergen sich musikalische Sprengsätze, die die Konflikte zwischen Trieb und Moral, Fanatismus und Dekadenz, Religion und Sexualität zu dramatischen Eruptionen treiben.

 

Obwohl die »Unmoral« der Geschichte heute niemanden mehr auf den Plan ruft, machen die Figuren des Stücks in ihrer Kälte, ihrem gnadenlosen Fanatismus, aber auch in ihrer Hilflosigkeit immer noch schaudern: Der Prophet, der unverdrossen Heilsbotschaften predigt und Schimpf und Schande über alle »Ungläubigen« verteilt. Ein Herrscher, der vor dem Propheten ebenso Angst hat wie vor seiner Frau. Eine machtbesessene Königin, die sich bestens darauf versteht, die Schwächen anderer auszunutzen. Schließlich eine Prinzessin, deren morbides Verlangen vor nichts Halt macht …

 

Drama in einem Aufzug // Text von Richard Strauss nach dem Drama Salomé von Oscar Wilde

 

Musikalische Leitung Alexander Kalajdzic

Inszenierung Helen Malkowsky

Bühne Harald B. Thor

Kostüme Tanja Hofmann

Dramaturgie Uwe Sommer

Regieassistenz Nora von Linden

Musikalische Assistenz Witolf Werner

Musikalische Einstudierung Alexis Agrafiotis, Christian van den Berg-Bremer, Ingo Martin Stadtmüller, Witolf Werner

Ausstattungsassistenz Olga Gromova

 

Herodes Albert Bonnema

Herodias Rebecca De Pont Davies

Salome Sabine Paßow

Jochanaan Hans Christoph Begemann

Narraboth Mark Adler

Page der Herodias Mélanie Forgeron

1. Jude Dirk Mestmacher

2. Jude Vladimir Lortkipanidze

3. Jude Krzysztof Gornowicz

4. Jude Patrycy Hauke

5. Jude Ramon Riemarzik

1. Nazarener Jacek Janiszewski

2. Nazarener Paata Tsivtsivadze

1. Soldat Torben Jürgens

2. Soldat Daniel Billings

 

Orchester Bielefelder Philharmoniker

 

Matinee 10.10. um 11:15 Uhr im Theater am Alten Markt

Weitere Termine im Oktober 21.10.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑