Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Samuel Barbers Oper „Vanessa“ in GeraSamuel Barbers Oper „Vanessa“ in GeraSamuel Barbers Oper ...

Samuel Barbers Oper „Vanessa“ in Gera

Premiere 22. Juni um 19.30 Uhr im Großen Haus der Bühnen der Stadt.

 

Für Vanessa, die Heldin des Stückes, vergeht die Zeit so langsam, dass sie gleichsam abhanden gekommen scheint – sie lebt in einer Welt des endlosen Wartens.

Nach dem Scheitern einer leidenschaftlichen Liebe hat sie sich in ihr abgelegenes Herrenhaus zurückgezogen und lebt nur noch auf den Tag hin, an dem ihr Geliebter Anatol zurückkehrt. Ihre Mutter und die junge Nichte Erika teilen mit ihr die Einsamkeit. Dann, endlich, scheint das Warten ein Ende zu haben. Anatol erscheint. Doch als Vanessa dem Geliebten gegenübertritt, steht sie vor einem Fremden – es ist der Sohn ihres Liebhabers. Dieser bleibt als Gast und bringt das ohnehin anfällige Gefühlsgleichgewicht im Hause völlig aus dem Lot...

 

Samuel Barbers albtraumhaftes Szenario über den ewigen Kreislauf des Lebens und der Liebe, über Ideale, Enttäuschungen und Lebenslügen entstand 1957 nach einem Libretto seines Lebensgefährten Gian Carlo Menotti und war ein Auftragswerk der New Yorker Metropolitan Opera. Zur Uraufführung, am 15. Januar 1958, noch als „die beste und im wahrsten Sinne ,opernhafteste’ Oper, die je ein Amerikaner geschrieben hat“, gefeiert und bereits 1961 auch in Europa zum ersten Mal aufgeführt – im Rahmen des von Menotti mitbegründeten Festivals in Spoleto – blieb das Stück dennoch eine Rarität auf den Spielplänen. Auch in Deutschland ist es seit einigen Jahren nicht szenisch aufgeführt worden. Doch Barbers suggestive Musik im spätromantischen Stil, der vor allem Puccini und Strauss verpflichtet ist, verfehlt ihre Wirkung nicht und verdient es, wiederentdeckt zu werden.

 

Regie führt der Hausherr Prof. Matthias Oldag persönlich.

Für die Titelpartie der Oper wurde als Gast Sabine Paßow aus Berlin verpflichtet. Die Rolle der Erika übernimmt Franziska Rauch, als Anatol ist Mathias Schulz zu erleben. Die Leitung des Philharmonischen Orchesters Altenburg-Gera liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Eric Solén.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑