Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SANFT UND GRAUSAM im Theater BonnSANFT UND GRAUSAM im Theater BonnSANFT UND GRAUSAM im...

SANFT UND GRAUSAM im Theater Bonn

ein Stück von Martin Crimp

Premiere Freitag, 3. März 2006, 19.30 Uhr, Halle Beuel

Der renommierte britische Dramatiker Martin Crimp hat sich von den „Trachinierinnen“ des Sophokles zu seiner Neuschreibung „Sanft und grausam“ anregen lassen. Beinahe 2500 Jahre später kleidet er den antiken Mythos in ein heutiges, scheinbar sehr viel leichteres Gewand.

Weit weg in Afrika kämpft der große General gegen den internationalen Terrorismus und vernichtet ganze Städte. Daheim wartet seine Frau Amelia auf Nachricht von ihm. Doch er schickt ihr nur eine farbige Schönheit ins Haus, angeblich ein Opfer seines letzten Angriffs, in Wahrheit aber seine Geliebte. Amelia spürt, dass sie die Macht über ihren Mann verloren hat und greift zu einer mysteriösen Chemikalie. Was daraus folgt, ist auch im zeitgenössischen Drama von antiker Fatalität...

Der Regisseur Michael Helle, geboren 1952 in Großschönau/Sachsen, lebt als freier Schau¬spiel- und Opernregisseur in Aachen und inszenierte zuletzt an den Staatstheatern Oldenburg und Darmstadt. Von 1996 bis 1999 war er Schauspieldirektor am Staatstheater Mainz. In den Spielzeiten 2000/01 bis 2004/05 leitete Helle in gleicher Funktion die Schauspielsparte am Theater Aachen und verlieh dem immer wieder von Sparbeschlüssen bedrohten Haus durch einen besonders von zeitgenössischer Dramatik geprägten Spielplan ein überregional beachtetes Profil. Darüber hinaus unterrichtete er im Fachbereich Theater¬wissenschaften an der Universität Mainz sowie an den Schauspielschulen Frankfurt/Main und Bochum.

Mit seiner Inszenierung von „Sanft und grausam“ am THEATER BONN knüpft Michael Helle an eine fortgesetzte Auseinandersetzung mit antiken Stoffen an: Neben Inszenierungen an¬tiker Originaldramen hat er schon mehrfach Antiken-Bearbeitungen auf die Bühne gebracht – darunter historische wie Schillers „Iphigenie in Aulis“ (nach Euripides) ebenso wie heutige, so „Die drei Vögel“ der jungen britischen Dramatikerin Joanna Laurens (nach Sophokles).

Ralf Drexler spielt den General und Birte Schrein dessen Frau Amelia.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑