Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Šansa, pó slědnej" (Die Chance nach der letzten) von Raoul Biltgen im Theater Bautzen"Šansa, pó slědnej" (Die Chance nach der letzten) von Raoul Biltgen im..."Šansa, pó slědnej" (Die...

"Šansa, pó slědnej" (Die Chance nach der letzten) von Raoul Biltgen im Theater Bautzen

Premiere: 27.04.2012, 19:30, Drachhausen,Gemeindezentrum. -----

Sarah ist 18 Jahre alt. Schule: abgebrochen. Job: mal hier mal da. Zustand: arbeitslos. Keine spektakuläre Vergangenheit. Aber die Hoffnug stirbt ja bekanntlicher Weise zuletzt. Sarah ist wiedermal auf der Suche nach einer ordentlichen Anstellung.

Nichts besonderes, nur etwas, wo sie genug verdient, um ihr eigenes Leben wieder in die Hand nehmen zu können. Und so stellt sich Sarah als Verkäuferin beim Personalchef einer Unterwäschefirma vor, der am Ende des Vorstellungsgespräches den berühmten Satz sagt: Wir rufen Sie dann an. Diesen Satz hat Sarah schon so oft gehört und weiß um dessen Bedeutung. Na schön, wenn es nicht auf dem normalen Weg geht, vielleicht geht es ja dann so: Sarah zieht eine Pistole. Der Arbeitsplatz und die damit verbundene Möglichkeit auf ein normales Leben rücken damit immer weiter in die Ferne. Die letzte Chance ist verspielt. Aber gibt es vielleicht doch noch eine Chance nach der letzten?

 

Raoul Biltgen zeigt einen scheinbar ausweglosen Kampf um das Recht auf Arbeit. Zwei Menschen in gegensätzlicher Position. In ihrer Verzweiflung zwingt die junge Frau den Vorgesetzten in die Enge, in der sie sich selbst befindet. Für kurze Momente befinden sie sich auf selber Höhe, ein existentieller Schlagabtausch beginnt, bei dem alles offen gelegt wird. Dabei gibt es weder gut noch böse, sondern nur Menschen, die an Fäden hängen, die sie selbst gar nicht mehr ziehen.

 

Übersetzung von Ingrid Hustädt

 

Regie:

Torsten Schlosser

Ausstattung:

Marlit Mosler a.G.

Dramaturgie:

Madleńka Šołćic

 

Darsteller:

Anna-Maria Brankatschk

Thomas Ziesch

 

27.04.2012 19:30 Drachhausen, Gaststätte Zum Wilddieb

29.04.2012 16:00 Jänschwalde,Zur Dorfaue

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑