Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sarah Kane: "Zerbombt" in Gera und AltenburgSarah Kane: "Zerbombt" in Gera und AltenburgSarah Kane: "Zerbombt"...

Sarah Kane: "Zerbombt" in Gera und Altenburg

Premiere am 08. Februar 2008 19.30 Uhr , Bühne am Park Gera

Premiere am 16. Februar 2008 19.00 Uhr, Heizhaus Altenburg

 

Sarah Kane ist 28 Jahre alt, als sie sich 1999 in einer Londoner Klinik das Leben nimmt. Bis zu diesem Zeitpunkt hat sie fünf Theaterstücke geschrieben. Mit ihrem Debütstück „Zerbombt“ wird sie 1995 über Nacht berühmt.

Das Drei-Personen-Stück, das seit der Uraufführung am Londoner Royal Court Theatre auch in vielen deutschsprachigen Theatern inszeniert wurde, hat am 8. Februar 2008 in der Regie von Andreas Manz in der Bühne am Park in Gera Premiere.

 

Ian ist Journalist. Er schreibt für jene Zeitungen, in denen viel über brutale Gewalt und wenig über deren Hintergründe zu lesen ist. Seine Leber ist vom Alkohol, seine Lunge vom Nikotin zerfressen. Vermutlich hat er nicht mehr lange zu leben. In einem Luxushotel in Leeds trifft er mit Cate zusammen. Cate ist Anfang Zwanzig. Die beiden waren einmal ein Paar, doch jetzt bemüht sich Cate, auf eigenen Füßen zu stehen. Was wie ein Konversationsstück in guter britischer Manier beginnt, entwickelt sich schnell zu einem entgrenzten Spiel in vielerlei Hinsicht. Nach der gemeinsam verbrachten Nacht stürmt ein Soldat das Hotelzimmer und konfrontiert Ian mit der brutalen Realität des Krieges. Zwischen den beiden Männern beginnt ein subtiler und zugleich archaischer Kampf.

 

Sarah Kane schlägt in „Zerbombt“, dem realistischsten ihrer fünf Stücke, den Bogen von der kammerspielartigen Intimität eines Beziehungsdramas zur Wirklichkeit eines Bürgerkriegs. Zur Uraufführung von „Zerbombt“ stürzten sich die Boulevardpresse, aber auch seriöse Zeitungen, auf die schonungslosen und nüchternen Gewaltdarstellungen des Stückes und entfesselten einen Skandal um das Debüt der jungen Autorin. Nach nunmehr dreizehn Jahren wird hingegen immer offensichtlicher, dass Sarah Kane mit ihrem Stück vor allem einem Gefühl Ausdruck verlieh: der Sehnsucht nach einer besseren Welt.

 

Regie: Andreas Manz

 

Ausstattung: Franziska Harbort

 

Ian Stephan Clemens

Cate Gisela Aderhold

Soldat Stefan Migge

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑