Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Frankfurt: "Clavigo" von Johann Wolfgang GoetheSchauspiel Frankfurt: "Clavigo" von Johann Wolfgang GoetheSchauspiel Frankfurt:...

Schauspiel Frankfurt: "Clavigo" von Johann Wolfgang Goethe

Premiere 05.09.2010, 20.00 Uhr, Bockenheimer Depot

Im Rqahmen der Goethe-Festwoche 2010

 

Clavigo liebt Marie. Aber zugleich liebt der Dichter und Archivarius des Königs Ruhm und Anerkennung. Er will privates und öffentliches Glück in Harmonie miteinander verbunden sehen.

Aber was tun, wenn die Karriere durch die Wahl der Geliebten einen jähen Abbruch erfährt? Und was gilt die Liebe noch, wenn sie den gesellschaftlichen Aufstieg bedroht? Clavigo steht zwischen den Fronten: Auf der einen Seite zerrt sein Freund Carlos an ihm und lockt mit Macht und Geld, auf der anderen Seite stehen Marie und sein Liebesversprechen. Jeder Entscheidung Clavigos erfolgt ihr Widerruf. Lässt er sich, durch Carlos gelenkt, der die geheimen Mechanismen der Staatsmaschinerie kennt, auf eine Trennung von Marie ein, wird er durch den Druck, den Maries Bruder auf ihn ausübt, vom Gegenteil überzeugt.

 

Clavigo kann sich nicht entscheiden, weder für die Bürgerlichkeit noch für einen ehrgeizigen Karrierismus. Das, was ihn umgibt, ist das, was ihn bestimmt. Und so wird er von einer Gefühlswelt in die nächste katapultiert und verliert darüber nicht nur sich selbst, sondern auch Marie.

 

1774 schrieb Goethe in acht Tagen das Stück nieder, inspiriert von den soeben erschienenen Memoiren Beaumarchais’, der seine Schwester zu rächen suchte. Aber auch in Goethes eigener Vergangenheit finden sich Spuren: Die aus Ehrgeiz verlassene Marie verweist auf seine Jugendliebschaft, Friederike Brion, die er nach der Verlobung überstürzt verließ.

 

Alice Buddeberg, geboren 1982 in Frankfurt am Main, ist seit 2008 Absolventin der Hamburger Theaterakademie. Sie inszenierte am Schauspielhaus in Hamburg, am Schauspiel Bremen, am Deutschen Theater Göttingen und am Theaterhaus Jena. In der Spielzeit 2009/10 inszenierte sie »Hedda Gabler« von Henrik Ibsen am Schauspiel Frankfurt und wurde mit dieser Arbeit zu dem Münchner Festival »Radikal jung« eingeladen.

 

Regie

Alice Buddeberg

Bühne

Sandra Rosenstiel

Kostüme

Martina Küster

Musik

Stefan Paul Goetsch

Dramaturgie

Alexandra Althoff

 

Besetzung

Kathleen Morgeneyer

Thomas Huber

Christoph Pütthoff

Viktor Tremmel

 

Am 7. | 8. | 15. | 17. | 18. | 20. | 24. | 30.

September (zum vorläufig letzten Mal)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑