Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Frankfurt: Studententage - Das Festival vom 22. bis 30. April 2011Schauspiel Frankfurt: Studententage - Das Festival vom 22. bis 30. April 2011Schauspiel Frankfurt:...

Schauspiel Frankfurt: Studententage - Das Festival vom 22. bis 30. April 2011

Zum Beginn des Sommersemesters 2011 veranstaltet das Schauspiel Frankfurt in Kooperation mit der Goethe-Universität Frankfurt erstmals ein Festival für Studierende: Auf dem Programm der Studententage, die vom 22. bis 30. April 2011 stattfinden, stehen Gespräche, Workshops, ermäßigte Vorstellungen und eine Party im Schauspiel Frankfurt.

 

In 18 Workshops bieten Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen des

Theaters wie Kostüm, Maske, Dramaturgie, Öffentlichkeitsarbeit, Schauspiel,

Regie und Werkstätten in kostenlosen Führungen und Workshops individuelle

Einblicke in ihre Arbeit.

 

Ein Studenten-Spezial in der Box zeigt Oskars Abenteuer in New York –

schnell, spontan, improvisiert: Erstmals werden die vier Folgen der Serie »Extrem laut und unglaublich nah« von Jonathan Safran Foer vom 22. bis 25. April an vier aufeinander folgenden Abenden in der Box zu sehen sein.

 

Zum Abschluss des Festivals gibt es in der Panorama Bar eine große Party mit den Robert Johnson Resident DJs Joscha Baumert und Manuel Raven:

Tanz in den Mai am 30. April ab 23 Uhr.

 

Dies ist die erste derartige Zusammenarbeit des Schauspiel Frankfurt mit der Goethe-Universität Frankfurt. Dazu Schauspiel-Intendant Oliver Reese: »Eine ganze Woche lang öffnen wir unser Theater für Studenten aller Fachbereiche. Wir möchten zeigen, wie lebendig, überbordend und überraschend Theater sein kann und wie notwendig es zum kulturellen Leben in Frankfurt dazugehört. Und auch wir lernen dabei das studentische Publikum besser kennen. Ich hoffe, dies ist der Auftakt einer dauerhaften Zusammenarbeit von Goethe-Universität und Schauspiel Frankfurt.«

 

Bei der Goethe-Universität stieß die Initiative des Schauspiel Frankfurt gleich auf positive Resonanz, dazu Universitätspräsident Prof. Dr. Werner Müller-Esterl: »Zu einer lebendigen Universität zählt auch die intensive Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur. Die Studententage sind eine wundervolle Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen des Frankfurter Schauspiels zu werfen und mit den Akteuren ins Gespräch zu kommen. Davon verspreche ich mir eine große Bereicherung für unsere Studierenden.« Müller-Esterl freut sich, dass damit der Grundstein für eine intensivere Kooperation gelegt wird: »Das Schauspiel Frankfurt hat bereits angekündigt, demnächst mit Aktionen oder Vorführungen auf unseren verschiedenen Campi präsent zu sein.«

 

Zu den kostenlosen Workshops ist eine Anmeldung erforderlich, das komplette Workshop-Programm findet sich unter www.schauspielfrankfurt.de.

 

Während des Festivals zahlen alle Studierende für Vorstellungen im

Schauspielhaus nur 6 Euro, auch für die große Party zum Tanz in den Mai.

Kartentelefon (069)212 49 494

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑