Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Frankfurt: WAS TUN! Gespräch – Performance – Konzert Schauspiel Frankfurt: WAS TUN! Gespräch – Performance – Konzert Schauspiel Frankfurt:...

Schauspiel Frankfurt: WAS TUN! Gespräch – Performance – Konzert

am 30. Mai 2021 ab 11.00 Uhr im Livestream unter www.schauspielfrankfurt.de / kostenlose Veranstaltung

Podiumsgespräch um 11.00 Uhr, Moderation Leon Joskowitz

Ausgehend von der Frage »Wo beginnt die Angst?« hat das Schauspiel Frankfurt in dieser Spielzeit sowohl mit künstlerischen Produktionen wie »Mephisto«, »Andorra« und »NSU 2.0« als auch in einem facettenreichen Schwerpunktprogramm die Arbeit aufgenommen, an kraftvollen, solidarischen Gegenpositionen zu Antisemitismus und Rassismus mitzuwirken. Nun soll der Blick auf Möglichkeiten für ein zukünftiges Handeln gelenkt werden. Wie lässt sich für eine offene Gesellschaft kämpfen? Die Frage, was jede:r Einzelne aber auch die Institutionen dafür tun können, um Hass, Hetze und Angst entgegenzutreten, steht über dieser Abschlussveranstaltung.

 

Copyright: Schauspiel Frankfurt

In einem Gespräch erörtern Idil Baydar, Dr. Uta George, Hibba Kauser, Dr. Meron Mendel  gemeinsam mit Leon Joskowitz als Moderator die Frage, wie der Appell »WAS TUN!« zu einer gelebten Realität werden kann. Welches Handeln ist richtig, hilfreich und zielführend und welche Möglichkeiten und Grenzen hat aktivistisches Handeln. Aus unterschiedlichen Positionen gestaltet sich dieses Handeln differenziert: Eine städtische Institution arbeitet anders als ein gemeinnütziger Verein. Eine künstlerische Performance folgt anderen Grundsätzen als aktivistisches Handeln. Politisches Arbeiten geht andere Wege als Education-Initiativen oder Demonstrationen. Oder sind dies nur Scheingegensätze? Auf welche Weise lässt sich in welchen Bereichen Wirkungsmacht herstellen? Welche Allianzen und welche Oppositionen sind dazu notwendig?

Gesprächsteilnehmer:innen:
Idil Baydar, Social Influencer, Stand Up Comedian, Sprecherin, Kabarettistin, Empowerement Coach, Synchronsprecherin, Schauspielerin und Theater-Akteurin.
Dr. Uta George vom Amt für multiukulturelle Angelegenheiten Frankfurt (AMKA) ist Soziologin und als Leiterin des Fachteams „Grundlagenarbeit, Diversitätsmanagement und Berichterstattung“ u.a. für das Thema Interkulturelle Öffnung zuständig. Insbesondere mit Blick auf Barrierefreiheit, Inklusion und Interkulturelles Geschichtslernen.
Hibba Kauser ist für die SPD in Offenbach als jüngstes Mitglied ins Stadtparlament gewählt worden und aktiv bei »BUNT statt braun« und »Black lives matter« sowie der Offenbacher Tafel.
Dr. Meron Mendel ist Erziehungswissenschaftler, Historiker und seit 2010 Direktor der Bildungsstätte Anne Frank.

***

»Dear ____ 3319 Analysis« (digital reboot)
Performance von Joël-Conrad Hieronymus um 16.00 Uhr
Die digitale Performance »Dear ____ 3319 Analysis« tritt mit diesen Überlegungen in einen künstlerischen Dialog. In dieser 2019 erarbeiteten Stückentwicklung versuchen die beteiligten Künstler:innen zu analysieren, wo wir als Gesellschaft stehen und worauf wir seit Jahren zusteuern. Ist unsere Gesellschaft dem Untergang geweiht, wenn sie bereit ist, alles hinzunehmen? Warum scheint der einzige Weg, Deutschland davor zu bewahren Wiederholungstäter zu werden, die ständige Aufarbeitung und Konfrontation mit dem Geschehenen zu sein? Wo ebnet Sprache den Weg für antisemitische und rassistische Gewaltverbrechen? Für den Schwerpunkttag der Spielzeit 2020/21 stellen sie sich erneut ebendiesen Fragen in einer speziell für den digitalen Bereich bearbeiteten Fassung.

***

»Freedom is a Verb«
Konzert mit Daniel Kahn & Christian Dawid um 20.30 Uhr
Den Tag und zugleich das Schwerpunktprogramm beschließt ein Konzert von Daniel Kahn und seine Band live aus dem Schauspielhaus.
Daniel Kahn, in Detroit geborener jiddischer Troubadour, bestreitet mit seinem langjährigen Kumpan, dem legendären Berliner Klezmer-Multiinstrumentalisten Christian Dawid, einen Abend mit neuen und alten Liedern, geschmuggelt über die Grenzen von Jiddisch, Englisch, Russisch und Deutsch.
Eine zeitgemäße Sammlung aus brüchigen Balladen, windschiefem Klezmer, Gefängnislamentos, Revolutionshymnen und apokalyptischem Blues, geschöpft aus Kahns und Dawids enger Zusammenarbeit in der Kult-Cabaret-Band »The Painted Bird«. Das Programm wird mit Bildern und Übertiteln von der Videokünstlerin und Übersetzerin Yeva Lapsker begleitet.
Für das Schauspiel Frankfurt komponieren Daniel Kahn und Christian Dawid die Musik für »Hiob« nach Joseph Roths Roman. Die Inszenierung in der Regie von Johanna Wehner wurde pandemiebedingt auf die kommende Spielzeit verschoben.

Die Veranstaltung wird live und kostenlos aus dem Schauspiel Frankfurt übertragen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑