Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: Europäischer Dramatiker:innen PreisSchauspiel Stuttgart: Europäischer Dramatiker:innen PreisSchauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: Europäischer Dramatiker:innen Preis

8. bis 10. Oktober 2021

Feierliche Preisverleihung am 10. Oktober / Vielfältiges Rahmenprogramm mit Vorstellungen, Matinee und Panel. ---

Das Schauspiel Stuttgart verleiht am 10. Oktober 2021 den ersten Europäischen Dramatiker:innen Preis an den libanesisch-kanadischen Dramatiker Wajdi Mouawad und den ersten Europäischen Nachwuchsdramatiker:innen Preis an die britische Autorin Jasmine Lee-Jones. Die Laudatio für den Preisträger Wajdi Mouawad wird Thomas Maagh vom Verlag der Autoren halten. Laudator für die Nachwuchspreisträgerin Jasmine Lee-Jones ist der Autor und Juror Simon Stephens.

 

Copyright: Gimon Gosselin, Portrait Wajdi Mouawad

Im Anschluss (sowie am 9. Oktober) zeigt Wajdi Mouawad um 19:30 Uhr im Schauspielhaus sein großes Solo Seuls, das u.a. beim Festival d‘Avignon als beglückendes „Realitätsexperiment, eine fantastische, komische, tiefgründige Kopfreise“ (nachtkritik.de) gefeiert wurde.

Am 10. Oktober um 11 Uhr gibt es die Gelegenheit, Wajdi Mouawad im Rahmen einer Matinee mit dem Jury-Vorsitzenden Peter Michalzik kennenzulernen. Um 14:30 Uhr diskutieren die Theatermacher*innen Barbara Engelhardt (Intendantin des Théâtre Maillon in Straßburg), Oliver Frljić (bosnischer Regisseur und ehemaliger Leiter des Europa Ensembles) und Simon Stephens (britischer Dramatiker) in einem Panel die Frage, was „europäisch“ in theatralen und dramatischen Kontexten eigentlich bedeutet, und ob sich europäische Dramatik über Themen und Kontexte oder vielmehr über die Autor:innen und Theatermacher:innen definiert. Außerdem setzt sich das Stuttgarter Citizen.KANE.Kollektiv an allen drei  Tagen im Rahmen ihrer Audiowalk-Performance Die Durstigen auf ganz eigene Weise mit dem Werk des Preisträgers Wajdi Mouawad auseinander.

Die Idee des Europäischen Dramatiker:innen Preises

Europa ist reich an unterschiedlichen Kulturen – und wo werden diese so kraftvoll und lebendig wie im Theater? Gerade zeitgenössische Dramatiker*innen entfalten in ihren Werken die faszinierende Vielfalt Europas und konfrontieren uns mit den gesellschaftlichen Bruchstellen und unterschiedlichen Lebensrealitäten.

Um die verbindende Kraft zeitgenössischer Theaterautor*innen in Europa wertzuschätzen, initiierte das Schauspiel Stuttgart 2020 den hochdotierten Europäischen Dramatiker*innen Preis und den Europäischen Nachwuchsdramatiker*innen Preis. Dank der Förderung des baden-württembergischen Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst (Hauptpreis von 75.000 Euro) sowie der SRH Holding (Nachwuchspreis von 25.000 Euro) können alle zwei Jahre herausragende Dramatiker*innen in Europa für ihr Schaffen ausgezeichnet werden.

Die Jury-Entscheidung für die ersten beiden Preisträger:innen fiel bereits im Sommer 2020, aufgrund der Corona-Pandemie musste die feierliche Verleihung allerdings um ein Jahr verschoben werden.

Weitere Informationen: www.schauspiel-stuttgart.de/spielplan/a-z/europaeischer-dramatiker-innen-preis/

So – 10. Okt 21, 11:00 – Schauspielhaus
Matinee mit Wajdi Mouawad
Moderation: Peter Michalzik (Jury-Vorsitzender)
--
So – 10. Okt 21, 14:30 – Unteres Foyer Schauspielhaus
Panel: Europäisches Theater heute
Moderation: Ingoh Brux
Mit: Barbara Engelhardt, Oliver Frljić und Simon Stephens
Im Anschluss Buch Präsentation Europa Ensemble
--
So – 10. Okt 21, 17:30 – Schauspielhaus
Preisverleihung an Wajdi Mouawad und Jasmine Lee-Jones
Laudatoren: Thomas Maagh (Verlag der Autoren) und Simon Stephens (Autor, Juror)
--
Sa/So – 09./10. Okt 21, 19:30 – Schauspielhaus
Seuls
von und mit Wajdi Mouawad
Eine Produktion des Théâtre national de la Colline, Paris

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑