Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wie Dilldapp nach dem Riesen ging Puppenspiel nach Tankred Dorst und Ursula Ehler (Mitarbeit) - Anhaltisches Theater DessauWie Dilldapp nach dem Riesen ging Puppenspiel nach Tankred Dorst und Ursula...Wie Dilldapp nach dem...

Wie Dilldapp nach dem Riesen ging Puppenspiel nach Tankred Dorst und Ursula Ehler (Mitarbeit) - Anhaltisches Theater Dessau

Premiere am Donnerstag, 14. Oktober 2021 um 10 Uhr im Alten Theater/Puppenbühne

Der Dilldapp ist nicht die hellste Kerze auf der Torte. Er ist ein Bäckersjunge, der eigentlich nur einen Korb voll Zimtsterne verkaufen sollte. Doch als er die Prinzessin trifft, erzittert die Erde und sein Korb fällt zu Boden. Der Dilldapp hat zwar nicht allzu viel im Kopf, aber sein Herz ist dafür umso größer. Und er versteht sofort, dass es nur für die Prinzessin schlägt. Noch viel größer als sein Herz ist aber der Riese, der alle hundertfünfzig Jahre aufwacht und die Erde zum Beben bringt.

 

Copyright: Claudia Heysel

(Ich habe gehört, er soll größer als das Theater sein?) Und weil der König Angst um sein Leben hat, muss der Dilldapp erst einmal den Riesen besänftigen. Auf dem Weg trifft er eine eigensinnige Schnecke, ein ratloses Perlhuhn und einen optimistischen Igel. Selbst der Bäckersjunge weiß zunächst nicht, ob diese Gefährten Gefahr bedeuten oder seine Rettung. Doch nur wenn er es schafft, den Riesen zu befrieden, dürfen die Prinzessin und der Dilldapp ihre Hochzeit steigen lassen.

Tankred Dorsts klassische Heldenreise und sein Personal sind der Märchenwelt entlehnt, doch die Geschichte ist mit trockenem Witz und modernem Tempo erzählt. Die Abenteuer, die der Dilldapp und sein Konterpart Kalle erleben, erinnern an eine Kreuzung von „Urmel aus dem Eis“ der Augsburger Puppenkiste mit Samuel Becketts absurdem Theater.

Für alle ab 6 Jahren

Inszenierung und Fassung: Christian Sengewald
Ausstattung: Nancy Ungurean
Puppen: Lili Laube
Dramaturgie: Kornelius Friz

Puppenspiel: Ivana Sajević, Annemie Twardawa

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑