Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wie Dilldapp nach dem Riesen ging Puppenspiel nach Tankred Dorst und Ursula Ehler (Mitarbeit) - Anhaltisches Theater DessauWie Dilldapp nach dem Riesen ging Puppenspiel nach Tankred Dorst und Ursula...Wie Dilldapp nach dem...

Wie Dilldapp nach dem Riesen ging Puppenspiel nach Tankred Dorst und Ursula Ehler (Mitarbeit) - Anhaltisches Theater Dessau

Premiere am Donnerstag, 14. Oktober 2021 um 10 Uhr im Alten Theater/Puppenbühne

Der Dilldapp ist nicht die hellste Kerze auf der Torte. Er ist ein Bäckersjunge, der eigentlich nur einen Korb voll Zimtsterne verkaufen sollte. Doch als er die Prinzessin trifft, erzittert die Erde und sein Korb fällt zu Boden. Der Dilldapp hat zwar nicht allzu viel im Kopf, aber sein Herz ist dafür umso größer. Und er versteht sofort, dass es nur für die Prinzessin schlägt. Noch viel größer als sein Herz ist aber der Riese, der alle hundertfünfzig Jahre aufwacht und die Erde zum Beben bringt.

 

Copyright: Claudia Heysel

(Ich habe gehört, er soll größer als das Theater sein?) Und weil der König Angst um sein Leben hat, muss der Dilldapp erst einmal den Riesen besänftigen. Auf dem Weg trifft er eine eigensinnige Schnecke, ein ratloses Perlhuhn und einen optimistischen Igel. Selbst der Bäckersjunge weiß zunächst nicht, ob diese Gefährten Gefahr bedeuten oder seine Rettung. Doch nur wenn er es schafft, den Riesen zu befrieden, dürfen die Prinzessin und der Dilldapp ihre Hochzeit steigen lassen.

Tankred Dorsts klassische Heldenreise und sein Personal sind der Märchenwelt entlehnt, doch die Geschichte ist mit trockenem Witz und modernem Tempo erzählt. Die Abenteuer, die der Dilldapp und sein Konterpart Kalle erleben, erinnern an eine Kreuzung von „Urmel aus dem Eis“ der Augsburger Puppenkiste mit Samuel Becketts absurdem Theater.

Für alle ab 6 Jahren

Inszenierung und Fassung: Christian Sengewald
Ausstattung: Nancy Ungurean
Puppen: Lili Laube
Dramaturgie: Kornelius Friz

Puppenspiel: Ivana Sajević, Annemie Twardawa

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑