Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Köln laut „Welt am Sonntag“ BESTES THEATER IN NRWSchauspiel Köln laut „Welt am Sonntag“ BESTES THEATER IN NRWSchauspiel Köln laut...

Schauspiel Köln laut „Welt am Sonntag“ BESTES THEATER IN NRW

Die Kritiker der „Welt am Sonntag“ wählten das Schauspiel Köln zum besten Theater in NRW, Barbara Nüsse zur besten Schauspielerin, Markus John zum besten Schauspieler und „Die Schmutzigen, Hässlichen und Gemeinen“ in der Regie der Intendantin Karin Beier zur besten Inszenierung (‚punktgleich’ mit Andrea Breths „Zerbrochnem Krug“).

 

Das Schauspiel Köln punktet (nach der Auszeichnung als ‚Bestes Theater in NRW’ bei der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift ‚Theater pur’) nun auch bei der jährlichen Kritikerumfrageder ‚Welt am Sonntag' vom 18. Juli 2010.

 

Das Schauspiel Köln ist demnach das beste „Theater der Saison“. Wieder einmal wurde das Programm der Intendantin Karin Beier von allen acht Kritikern der „Welt am Sonntag“ NRW auf Platz Eins gesetzt. Nur das Theater Essen und das Theater Rottstr5 aus Bochum wurden in dieser Kategorie je einmal nominiert.

 

Kölns Erfolg ist keine Überraschung, schaut man sich die anderen Kategorien

an, in denen das Schauspiel auch Spitzenplätze erreichte. Als „Beste Inszenierung eines Stückes nach 1945“ wählten die Kritiker eine Regieleistung Karin Beiers. Beier adaptierte den Film von Ettore Scola „Die

Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen“. Das Siegertreppchen in der

Kategorie „Beste Inszenierung eines Stücks vor 1945“ musste Beier sich

allerdings mit Andrea Breth teilen. Beier erhielt für ihren „König Lear“ die

gleiche Punktzahl wie Breths Inszenierung von Kleists „Der zerbrochene Krug“

für das Landesfestival Ruhrtrienale. Allerdings bedachten die Kritiker Barbara Nüsse als König Lear mit dem Lob „Beste Schauspielerin“. Mit Markus John kommt auch der „Beste Schauspieler“ aus dem Kölner Haus.

 

Für die anderen NRW-Theater sind diese Ergebnisse ernüchternd. Hier und da

fällt mal eine Stimme auf Mülheim, Essen, Düsseldorf oder Dortmund. Erstmals dabei ist das Bochumer Theater Rottstr 5. " (Welt am Sonntag, 18. Juli 2010)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑