Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: "Amphitryon" von Heinrich von KleistSchauspiel Stuttgart: "Amphitryon" von Heinrich von KleistSchauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: "Amphitryon" von Heinrich von Kleist

Premiere 29. Januar 2011, 20.00 Uhr, NORD (Löwentorbogen, S-Nord)

 

Eigentlich möchte Sosias nur gute Nachrichten überbringen: Der Krieg ist gewonnen, Alkmenes Ehemann Amphitryon kehrt bald zurück!

 

Doch dann steht Sosias sich selbst gegenüber. Der Gott Merkur hat seine Gestalt angenommen und behauptet nicht nur felsenfest, dass er Sosias sei, er verweigert ihm auch den Zutritt. Merkur hat dafür gute Gründe, immerhin verbringt sein Herr Jupiter gerade in Gestalt Amphitryons eine Liebesnacht mit Alkmene. Die wiederum glaubt, dass ihr Ehemann bereits aus dem Krieg zurück ist, da Jupiter Amphitryons Gestalt angenommen hat. Als schließlich der echte Amphitryon nach Hause kommt, ist die Verwirrung komplett und beide Partner fühlen sich vom anderen betrogen. Es kommt zum Showdown zwischen Jupiter und Amphitryon: Die Feldherren und Alkmene sollen entscheiden, wer nun der Echte von beiden ist. Und das erweist sich als gar nicht so einfach.

 

Kleists Stück ist ein tragikomisches Verwirrspiel um das „Ich" und „Du", in dem die Frage nach Verlässlichkeit und Entfremdung gestellt wird. Worin ist jeder Einzelne unverwechselbar? In einer Zeit, in der das Gebot der Stunde ist, sich selbst immer wieder neu zu erfinden, stehen wir manchmal ebenso wie die Figuren im Stück vor der Frage, wo das „Ich" angesichts der Anforderungen der anderen anfängt und wo es aufhört.

 

Kristo Šagor (*1976) arbeitet als Regisseur und Autor u.a. in Hannover, Hamburg, Bochum und am JES in Stuttgart. 2008 erhielt er den Theaterpreis faust für seine Hamburger Inszenierung "Törless" und war mit "Genannt Gospodin" von Philipp Löhle zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. "Amphitryon" ist seine erste Arbeit für das schauspiel stuttgart.

 

Regie: Kristo Šagor, Bühne: Barbara Kaesbohrer, Kostüme: Sanna Dembowski, Musik: Sebastian Katzer, Dramaturgie: Katrin Spira

 

Mit: Benjamin Grüter (Amphitryon), Markus Lerch (Merkur), Martin Leutgeb (Sosias), Sarah Sophia Meyer (Alkmene), Elmar Roloff (Jupiter), Stephanie Schönfeld (Charis)

 

Termine 31.01. | 01.02. | 03.02. | 04.02. | 05.02. | 07.02. | 08.02. | 09.02. | 11.02. | 12.02. | 13.02. | 16.02. | 17.02. | 18.02. | 19.02. | 22.02. | 25.02. | 26.02. | 29.01.

 

(Vorstellungen nur bis 27. Februar 2011)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑