Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Wuppertal: ›Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner‹ Open Air am Theater am Engelsgarten und 'Die Hölle'Schauspiel Wuppertal: ›Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner‹ Open Air am...Schauspiel Wuppertal:...

Schauspiel Wuppertal: ›Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner‹ Open Air am Theater am Engelsgarten und 'Die Hölle'

ab 01.Juli 2021

Open Air im Innenhof des Theater am Engelsgarten zeigt das Schauspiel Wuppertal die Inszenierung von Anna Elisabeth Frick ›Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner‹ für je 40 Zuschauende. In der Komödie von Ingrid Lausund proben fünf Schauspielerinnen und Schauspieler eine Wohltätigkeitsveranstaltung für ein afrikanisches Schulprojekt. Sie sind nicht prominent – aber überaus motiviert!

 

Copyright: Klaus Lefebvre, "Die Hölle"

Es soll darum gehen, Spendenbereitschaft zu wecken. Wie aber funktioniert das: unterhaltsam über Not und Elend in Afrika reden? Sollte man noch einen »echten« Afrikaner engagieren, damit die Botschaft authentischer rüberkommt? Reden werden geprobt, Wirkungen analysiert, ein Diavortrag wird vorbereitet. Natürlich stellt sich auch die Konkurrenzfrage. ›Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner‹ ist ein Stück  über die Irrwege der political correctness, den Wunsch nach einer besseren Welt und die Tücken unserer Wohltätigkeitsgesellschaft. Das Stück wurde vor einem guten Jahr live gestreamt, hatte im
Herbst 2020 einige Vorstellungen im Theater am Engelsgarten und wurde jetzt in eine Open-Air-Variante übersetzt.

Open-Air ist verpflichtend für alle Besucher_innen das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske  (bis zum Erreichen des Sitzplatzes, danach freiwillig), die Vorlage eines höchstens 24 Stunden alten  Corona-Negativtestnachweises, sowie die besondere Rückverfolgbarkeit durch Registrierung beim Ticketkauf.

›Die Hölle / Inferno‹ ist Johann Kresniks († 2019) letzte künstlerische Arbeit, sie hatte 2016 Premiere  in Wuppertal. Er erarbeitete mit Thomas Braus Dantes ›Inferno‹ als eine ›Reise ins Innere‹ und gleichzeitig für den Zuschauenden durch das Opernhaus vom Kronleuchterfoyer unter den sogenannten  Kronenboden. Der Besuch der Vorstellung wird für 10 Personen ermöglicht. Verpflichtend sind das  Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske sowie die Vorlage eines höchstens 24 Stunden alten  Corona-Negativtestnachweises, sowie die besondere Rückverfolgbarkeit durch Registrierung beim Ticketkauf.

BENEFIZ – JEDER RETTET EINEN AFRIKANER
von Ingrid Lausund
Do. 01. Juli 2021, 19:30 Uhr, Theater am Engelsgarten / Innenhof
Fr. 02. Juli 2021, 19:30 Uhr, Theater am Engelsgarten / Innenhof
Sa. 03. Juli 2021, 19:30 Uhr, Theater am Engelsgarten / Innenhof

DIE HÖLLE / INFERNO
REISE INS INNERE
frei nach Dante Alighieri, Fassung von Thomas Braus
Inszenierung von Johann Kresnik
Fr. 02. Juli 2021, 21:00 Uhr, Opernhaus Kronleuchterfoyer

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑