Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielfrankfurt: "Rausch" (Verbrechen und Verbrechen) von August Strindbergschauspielfrankfurt: "Rausch" (Verbrechen und Verbrechen) von August...schauspielfrankfurt:...

schauspielfrankfurt: "Rausch" (Verbrechen und Verbrechen) von August Strindberg

Premiere am Mittwoch, 30. April 2008, 20.15 Uhr, schmidtstrasse12

 

Der Dramatiker Maurice gibt sich nach erfolgreicher Premiere seines neuen Bühnenstücks dem Rausch einer Liebesnacht mit der Bildhauerin Henriette hin.

In dieser Nacht wünscht er den Tod seiner Tochter Marion und das Ende seiner Bindung an deren Mutter Jeanne, um die neue Leidenschaft für Henriette leben zu können. Als Marion tatsächlich stirbt, steht Maurice unter Mordverdacht. Sein Stück wird abgesetzt, sein Publikum lässt ihn fallen. Maurice und Henriette verdächtigen sich gegenseitig, das Kind ermordet zu haben und beginnen sich zu hassen. Es stellt sich heraus, dass Marion eines natürlichen Todes gestorben ist – Maurice ist entlastet und in der Öffentlichkeit schnell rehabilitiert.

 

Nach einer religiösen Krise verzichtet er auf beide Frauen und büsst sein Verbrechen, das er nur als Wunschtraum begangen hat. Er fühlt sich geläutert und verspricht dem Abbé einen allerdings allzu pragmatisch klingenden Kompromiss: »Heute Abend komme ich zu ihnen in die Kirche, um mit mir selbst ins Reine zu kommen – aber morgen gehe ich ins Theater

 

Strindberg befragt die Verantwortung des Individuums und schafft gleichzeitig ein Rührstück um Ruhm und Versagen, Schuld und Sühne, Liebe, Eifersucht und Tod.

 

Regie: Olaf Altmann; Ausstattung: Anne Hölzinger; Dramaturgie: Maike Gunsilius; Darsteller: Nadja Dankers, Andreas Haase, Sébastien Jacobi, Julia Penner, Moritz Peters, Sabine Waibel

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑