Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielfrankfurt: "Schwarz auf Weiss" zum Jahresendeschauspielfrankfurt: "Schwarz auf Weiss" zum Jahresendeschauspielfrankfurt:...

schauspielfrankfurt: "Schwarz auf Weiss" zum Jahresende

30. Dezember / 20.00 Uhr / Großes Haus

31. Dezember / 18.00 + 20.30 Uhr / Großes Haus:

Schwarz auf Weiß

Musiktheater von Heiner Goebbels für 18 Musiker des Ensemble Modern

nach Texten von Edgar Allen Poe, Maurice Blanchot und T.S. Eliot

Konzept, Regie und Komposition: Heiner Goebbels

Raum und Licht: Jean Kalman / Kostüme: Jasmin Andreae / Klangregie:

Norbert Ommer

Mit: Eva Böcker, Uwe Dierksen, Roland Diry, William Forman, Michael M.

Kasper, Barbara Kehrig, Hermann Kretzschmar, Matthew McDonald, Catherine

Milliken, Jagdish Mistry, Rumi Ogawa, Franck Ollu, Freya Ritts-Kirby, Rainer

Römer Matthias Stich, Swantje Tessmann, Dietmar Wiesner, Ueli Wiget

Das Musiktheaterstück Schwarz auf Weiß stellt für den Komponisten und

Regisseur Heiner Goebbels "eine Art Abschied von Heiner Müller" dar, der

während der Proben am 30. Dezember 1995 starb, dessen Texte aber immer

wichtige Inspirationsquelle für Goebbels waren. Zugleich könnte das Stück

aber einem konventionellen Requiem kaum unähnlicher sein. Mit seinem Humor, seiner virtuosen Dramaturgie und zwingenden Ästhetik aus Licht und Schatten, Musik und Raum, und mit den vielseitig szenisch agierenden 18 Musikern des Ensemble Modern ruft es überall Staunen, Begeisterung und Ergriffenheit hervor. Schwarz auf Weiß wurde inzwischen auch in London, Paris, Moskau und New York als ein bahnbrechendes Stück gefeiert, das den Blick auf Musiktheater für immer verändert hat.

 

Die diesjährige, mittlerweile traditionelle Silvesterproduktion von Heiner

Goebbels am schauspielfrankfurt!

 

schauspielfrankfurt in Koproduktion mit dem Ensemble Modern

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑