Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielfrankfurt: SCHWARZ GOLD ROT - DREI TEILE DEUTSCHschauspielfrankfurt: SCHWARZ GOLD ROT - DREI TEILE DEUTSCHschauspielfrankfurt:...

schauspielfrankfurt: SCHWARZ GOLD ROT - DREI TEILE DEUTSCH

Premiere am 21. Februar 2009, 20 Uhr, Großes Haus

 

SCHWARZ / 1949: HAPPY BIRTHDAY

GOLD / 1974: DIE VERLORENE EHRE DER KATHARINA BLUM

nach Heinrich Böll

ROT / 2003: TEIL DER LÖSUNG (UA) nach Ulrich Peltzer

Am 23. Mai 2009 feiert die Bundesrepublik Deutschland ihren 60. Geburtstag. Mit SCHWARZ GOLD ROT stellt der Regisseur Peter Kastenmüller dokumentarische und literarische Texte aus drei Zeitabschnitten ins Zentrum der Betrachtung. Diese beleuchten und befragen jeweils unterschiedliche Aspekte der bundesrepublikanischen Geschichte: Wie lebt es sich in dieser

Demokratie? Welches sind ihre Bedingungen und was gefährdet sie? Wie gestaltet sich das Verhältnis von Individuum und Staat? Und: Wie reagierte und reagiert die Literatur darauf?

 

Im Zentrum des Abends stehen Filmdokumente der Westalliierten zum Thema der Reeducation und zwei Romane aus unterschiedlichen Zeitabschnitten, die jeweils bestimmte Ausschnitte bundesrepublikanischer Geschichte reflektieren.

 

HAPPY BIRTHDAY: Nach einem Prolog zur Geburtsstunde der BRD 1949 schildert Heinrich Bölls Erzählung DIE VERLORENE EHRE DER KATHARINA BLUM aus dem Jahre 1974 die Geschichte der Hausangestellten Katharina Blum, die dem polizeilich gesuchten Ludwig Götten nach einer gemeinsamen Liebesnacht zur Flucht verhilft. In dem von Angst beherrschten gesellschaftlichen Klima wird Katharina das Opfer korrumpierender Verflechtungen zwischen Wirtschaft, Politik, Medien, Polizei und Rechtssprechung. Der Autor reagierte mit dieser Erzählung auf die damalige, in weiten Kreisen der Gesellschaft geführte Gewaltdebatte.

 

Das dritte Schlaglicht fällt aus der Sicht von Ulrich Peltzers Roman TEIL DER LÖSUNG auf die deutsche Gegenwart. Er beginnt mit dem Widerstand gegen den Überwachungsstaat und endet mit dem Vertrauen zwischen zwei Menschen. Christian, freier Journalist, und Nele, Studentin und Aktivistin, stehen im Zentrum von Peltzers packendem Kriminal- und politischem Zeitroman, der nicht zufällig auch eine große Liebesgeschichte ist.

Mit SCHWARZ GOLD ROT wirft der Regisseur Peter Kastenmüller drei Schlaglichter auf sechzig Jahre Grundgesetz und Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland.

 

Regie: Peter Kastenmüller

Bühne: Michael Graessner; Kostüme: Kathi Maurer; Video: Tobias Yves Zintel;

Dramaturgie: Sibylle Baschung

 

Mit: Hilke Altefrohne, Roland Bayer, Susanne Böwe, Martin Butzke, Elisabeth Müller, Matthias Redlhammer, Falilou Seck, Heiner Stadelmann, Gunnar Teuber

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑