Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Bochum: "A Tribute to Johnny Cash"Schauspielhaus Bochum: "A Tribute to Johnny Cash"Schauspielhaus Bochum:...

Schauspielhaus Bochum: "A Tribute to Johnny Cash"

Eine musikalische Spurensuche

Premiere 14. März 2008, um 19.30 Uhr in den Kammerspielen.

 

Johnny Cash, the Duke of Country: Es dürfte kaum einen anderen Musiker geben, der einen ähnlich ikonenhaften Charakter für die Pop-Musik und den amerikanischen Traum – und zwar die hellen und die dunklen Seiten – besitzt wie Johnny Cash.

 

Er war erfolgreicher Countrymusiker, Mann der Religion, tablettensüchtiger Raufbold, Bewahrer amerikanischer Traditionen und schließlich Kultfigur für die junge Generation – ein Mann voller Widersprüche. Doch nur wenige Helden der amerikanischen Musikgeschichte vereinen diese Widersprüche dermaßen zwanglos: Er vermied in seinen Liedern die Gemeinplätze seines Genres, spielte im Weißen Haus keine gefälligen Patrioten Nummern und besang im Folsom Prison oder in St. Quentin keine heile Welt.

 

So bleibt von ihm mehr als nur sein berühmter „Boom-Chicka-Boom“-Sound – „We’ll meet again…“.

 

Regie Arne Nobel

Musikalische Leitung Karsten Riedel, Torsten Kindermann

Ausstattung Julia Ströder

 

Mit Karin Moog, Thomas Anzenhofer, Oliver Möller

Gitarre Gregor Hengesbach, Ingmar Kurenbach

Gesang, Chordzitter, Saxophon Torsten Kindermann

Schlagzeug, Klavier, Gesang Karsten Riedel

Bass, Geige Jan Sebastian Weichsel

 

Termine und Karten

 

 

17.03.2008, 19.30 Uhr , Kammerspiele

22.03.2008, 19.30 Uhr , Kammerspiele

31.03.2008, 19.30 Uhr , Kammerspiele

10.04.2008, 20.00 Uhr , Kammerspiele

18.04.2008, 19.30 Uhr , Kammerspiele

24.04.2008, 19.30 Uhr , Kammerspiele

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑