Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIELHAUS BOCHUM: CANDIDE ODER DER OPTIMISMUS von VoltaireSCHAUSPIELHAUS BOCHUM: CANDIDE ODER DER OPTIMISMUS von VoltaireSCHAUSPIELHAUS BOCHUM:...

SCHAUSPIELHAUS BOCHUM: CANDIDE ODER DER OPTIMISMUS von Voltaire

Premiere am 23. September 2010 im Schauspielhaus

 

Ist das hier die beste aller möglichen Welten? Verglichen mit der Welt des 18. Jahrhunderts ist unsere sicher um vieles besser. Doch würden wir angesichts all der Kriege, der Umweltzerstörungen, der wirtschaftlichen Krisen unsere Welt für perfekt halten?

Erstaunlich, dass zu Zeiten Voltaires der Optimismus die vorherrschende Geisteshaltung war. Doch der französische Philosoph schrieb seinen satirischen Roman „Candide“ als Pamphlet gegen diese Sicht der Dinge. Bis heute ist er wohl der bedeutendste literarische Text, der sich der Frage nach dem freien Willen des Menschen und seiner Möglichkeit widmet, den Lauf der Welt zu verändern. Paul Koek inszeniert die Geschichte von Candides Irrfahrt durch die Welt auf der Suche nach Glück als musikalisches Theater.

 

PAUL KOEK

… kommt aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Leiden in den Niederlanden. Der Schlagzeuger, Komponist und Regisseur arbeitete über zwanzig Jahre mit dem Regisseur Johan Simons und leitete mit ihm „Hollandia“, ein Theaterensemble, das für viele Jahre zu den bedeutendsten Theatergruppen Europas zählte. Jetzt arbeitet Koek mit seiner eigenen Gruppe, der „Veenfabriek“, an neuen Formen des Musiktheaters. Paul Koek und sein Ensemble werden in den nächsten drei Jahren eng mit dem Schauspielhaus zusammenarbeiten. Mit „Candide oder der Optimismus“ eröffnet er die neue Intendanz am Schauspielhaus Bochum.

 

Regie: Paul Koek

Bühne & Licht: Theun Mosk

Kostüme: Dorothee Curio

Video: John van Oostrum

Komposition: Anke Brouwer

Sounddesign: Will-Jan Pielage

Dramaturgie: Olaf Kröck, Paul Slangen

 

Mit: Reinout Bussemaker, Therese Dörr, Joep van der Geest, Jürgen Hartmann, Raiko Küster, Andreas Maier, Veronika Nickl, Roland Riebeling, Yonina Spijker, Jutta Wachowiak, Anke Zillich; Musiker: Lieke Arts, Hans van der Meer, Ton van der Meer, John van Oostrum, Antonis Pratsinakis, Germaine Sijstermans, Melanie Waite, Katya Woloshyn

 

Die nächsten Vorstellungen: 26.9., 3.10.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑