Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Bochum: Max Goldt liest aus seiner Kolumnensammlung „QQ“Schauspielhaus Bochum: Max Goldt liest aus seiner Kolumnensammlung „QQ“Schauspielhaus Bochum:...

Schauspielhaus Bochum: Max Goldt liest aus seiner Kolumnensammlung „QQ“

Der bekannte Autor und Kolumnist Max Goldt liest am 23. Januar um 20.00 Uhr in den Kammerspielen aus seinem neuesten Buch „QQ“. Max Goldt vereint unter diesem Titel 21 Essays und Kolumnen, die in den Jahren 2005 bis 2006 in der „Titanic“ erschienen sind.

. „QQ“ steht dabei laut Autor als Kürzel für „quiet quality“ – stille Güte, einem Schlagwort aus den USA „für alles, was nicht schreit und spritzt“. Max Goldt tritt an als Beseitiger von ‚Floskelscheusalen’ und wünscht sich ein Verstummungsgebot in einer Gesellschaft, in der für Telefon-Flatrates mit dem Spruch ‚Quatschen ohne Ende’ geworben wird.

 

Max Goldt, geboren 1958 in Göttingen lebt in Berlin. Zuletzt veröffentlichte er „Wenn man einen weißen Anzug anhat“ und „Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens“. Goldt, der seit 1989 Kolumnen schreibt, ist außerdem Musiker und verfasst Hörspiele und Comics. 1997 wurde ihm der Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor verliehen, 1999 der Richard-Schönfeld-Preis für literarische Satire.

 

Die Lesung findet in Zusammenarbeit mit dem Macondo Literatur Festival statt. Karten sind an der Theaterkasse erhältlich (0234 / 3333 - 5555) oder im Internet: www.schauspielhausbochum.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑