Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz: „Dunkel lockende Welt“ von Händl Klaus Schauspielhaus Graz: „Dunkel lockende Welt“ von Händl Klaus Schauspielhaus Graz:...

Schauspielhaus Graz: „Dunkel lockende Welt“ von Händl Klaus

Premiere 28. April 2007, 20.00 Uhr.

 

Leipzig. Corinna zieht aus. Sie wird mit ihrem Freund in Peru ein medizinisches Hilfsprojekt betreuen. Ihr Vermieter, Joachim, trifft sie beim Reinigen der Wohnung an.

Er verwickelt sie in ein langes Gespräch über die Trauerrituale der Einheimischen, das Leben und den Tod, bis sein Auge auf einen in einer Ecke liegenden kleinen Zeh fällt und auch das Auswechseln der beim Haarfärben verschmutzten Badewanne merkwürdig erscheint.

 

München. Corinna ist nicht in Peru, sondern bei ihrer Mutter Mechtild. Diese beherrscht die Prozesse der Photosynthese, doch das Leben und die Probleme ihrer Tochter bleiben ihr fremd. Corinna bittet sie, in ihre Wohnung zu fahren, um etwas Wichtiges für sie zu holen.

 

Leipzig. Mechtild ist mit Joachim in Corinnas alter Wohnung, die halb im Schutt versinkt. Die beiden nähern sich einander. Mechtild erzählt Joachim von einem tödlichen Unfall Corinnas.

Worte werden zu Geschossen oder Liebkosungen im Vexierspiel gegenseitiger Erwartungen und Unterstellungen.

 

Händl Klaus schafft eine dunkel lockende Welt aus Sätzen, Halbsätzen oder auch nur einzelnen Worten. Die Einsamkeit der Menschen ist es, die immer wieder neue Wirklichkeiten ersehnt, selbst wenn diese noch so verlogen sind. Die Figuren nehmen diese Wirklichkeiten an oder wehren sie ab. Worte werden zu Geschossen oder Liebkosungen im Vexierspiel gegenseitiger Erwartungen und Unterstellungen.

 

Regie: Cornelia Crombholz

Bühnenbild: Florian Barth

Kostüme: Tanja Kramberger

 

Corinna: Sophie Hottinger

Mechtild: Steffi Krautz

Joachim: Franz Solar

Statist: Christoph Brandner

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑