Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIELHAUS GRAZ: EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William ShakespeareSCHAUSPIELHAUS GRAZ: EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William ShakespeareSCHAUSPIELHAUS GRAZ: EIN...

SCHAUSPIELHAUS GRAZ: EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare

Premiere am 14. Jänner 2012 um 19.30 Uhr, Hauptbühne. -----

Lysander und Demetrius lieben Hermia. Hermia liebt Lysander, doch sie soll auf Befehl ihres Vaters Demetrius heiraten. Sie flieht mit ihrem Geliebten Lysander in den Wald. Und damit betreten die beiden eine andere Welt, in der die Gesetze der Magie herrschen.

Das Königspaar des Waldreiches – Oberon und Titania – ist zerstritten, die geordnete Welt der Elfen und Geister erschüttert. Durch dieses Chaos irren die Liebenden Hermia und Lysander, dicht gefolgt von einem zweiten, unglücklich verliebten Paar, Helena und Demetrius. Als sie auf eine Gruppe Handwerker treffen, die ausgerechnet an diesem Ort ein Laientheaterstück probieren, treibt der Elf Puck das allgemeine Gefühlschaos mit seiner Zauberblume zum Höhepunkt: Ihr Saft zwingt jeden – ob Mensch oder Geist – in einen hemmungslosen Liebeswahn zum erstbesten Wesen, auf das sein Auge fällt.

 

In Shakespeares Ein Sommernachtstraum vermischen sich die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit, zwischen Wahn und Vernunft. Ungehemmt entladen sich unterdrückte Energien, Instinkte und Sehnsüchte, die das menschliche Begehren bestimmen. Regie führt Viktor Bodó, der zuletzt Die Stunde da wir nichts voneinander wußten, Liliom und Der Meister und Margarita auf die Bühne des Schauspielhauses Graz brachte. Der ungarische Theatererfinder inszeniert Shakespeares Traumstück über die unheimliche Macht der Liebe mit Schauspielern der Szputnyik Shipping Company und dem Ensemble des Schauspielhauses.

 

Zum Regisseur

Viktor Bodó, 1978 in Budapest geboren, war nach seinem Schauspiel‐ und Regiestudium drei Jahre Schauspieler an Árpád Schillings Krétakör Theater in Budapest. Sein Durchbruch als Regisseur gelang ihm durch seine Arbeiten als Hausregisseur am Katona József Theater in Budapest, unter anderem mit einer Adaption von Kafkas Prozess. Seit 2006 arbeitet er regelmäßig am Schauspielhaus Graz, wo er zunächst Kafkas Schloss und Alice nach Lewis Carroll inszenierte. Diese Arbeit wurde zu mehreren Gastspielen, unter anderem zu den Salzburger Festspielen 2009 und zum Radikal jung Festival München 2008 eingeladen und gewann 2008 den österreichischen Nestroy‐Theaterpreis für die beste Ausstattung. 2008 gründete Bodó seine eigene Theatertruppe Szputnyik Shipping Company in Budapest. Seine wichtigsten Inszenierungen mit Szputnyik in Budapest waren Mietshausgeschichten und Der Würfler. Mit seiner eigenen Truppe erarbeitete er zudem Koproduktionen am Schauspiel Köln (Transit von István Tasnádi und Der Mann am Tisch 2 von András Vinnai) sowie am Staatstheater Mainz / Theater Winterthur (Tot im Orient‐Express).

 

Am Schauspielhaus Graz entstanden in den vergangenen Spielzeiten vielbeachtete Inszenierungen mit Schauspielern der Szputnyik Shipping Company und dem Grazer Ensemble. In der Spielzeit 2008/09 inszenierte Bodó am Schauspielhaus Graz Peter Handkes Die Stunde da wir nichts voneinander wußten und wurde mit dieser Inszenierung zum Berliner Theatertreffen 2010 eingeladen sowie in Moskau mit der Goldenen Maske in der Kategorie Beste ausländische Aufführung ausgezeichnet. Viktor Bodó war zudem für den österreichischen Nestroy‐Theaterpreis 2009 in der Kategorie Beste Regie nominiert. In der Spielzeit 2009/10 inszenierte er in Graz Liliom von Ferenc Molnár und in der darauffolgenden Spielzeit Der Meister und Margarita nach dem Roman von Michail Bulgakow, wofür er 2011 wieder für den Nestroy‐Preis nominiert wurde.

 

Inszenierung Viktor Bodó

Bühne Pascal Raich

Kostüme Fruzsina Nagy

Musik Klaus von Heydenaber

Klangdesign Gábor Keresztes

Dramaturgie Anna Veress, Regula Schröter

 

Mit Gábor Fábián, Thomas Frank, Pia Luise Händler, Péter Jankovics, Simon Käser, Katharina Klar, Florian Köhler, András Lajos, Kata Pető, Sebastian Reiß, Franz Solar, Zoltán Szabó, Jan Thümer

 

In Zusammenarbeit mit der Szputnyik Shipping Company, Budapest

 

Weitere Vorstellungen am 18. und 20. Jänner, jeweils 19.30 Uhr sowie ab Februar.

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008‐1565 ‐ E tickets@buehnen‐graz.com

www.schauspielhaus-graz.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑