Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Wien, Hotel: "Priscilla 25. Ghost Me If You Can", Parallelwelten | Online-Entdeckungen | Airbnb | Kurzfilm mit Live-Act Schauspielhaus Wien, Hotel: "Priscilla 25. Ghost Me If You Can", ...Schauspielhaus Wien,...

Schauspielhaus Wien, Hotel: "Priscilla 25. Ghost Me If You Can", Parallelwelten | Online-Entdeckungen | Airbnb | Kurzfilm mit Live-Act

5. Februar 2022, 20 Uhr Filmpremiere mit Live-Act

Von Evy Schubert, Created with Google Translate and composed by Copy & Paste. ---- In Lockdown und Wintermonaten hat sie Konjunktur – die Online-Suche nach der nächsten Sommerreise, der Ausflucht, dem perfekten Ferienort. Tausend Möglichkeiten, stundenlange Suche. Nach der noch besseren, noch geräumigeren, noch günstiger gelegenen Unterkunft. Eine Reise für mich! Ein Erlebnis für mich! Eine Zeit für mich! Wie Kontaktanzeigen fluten die Versprechungen der geöffneten Tabs den Bildschirm:

 

Copyright: Schauspielhaus Wien

Avantgarde im Einklang mit Tradition, privater Parkplatz, Klimaanlage, Feuerstelle, 5 herrliche Zimmer, XXL-Bett, möblierte Terrasse von 180 m2, SPA- und Sport-Bereich, die Küche bietet eine langsame Maschine, eine Mikrowelle und einen Smoothie, ideal für zwei Reisende, Qualität und individueller Service, der Preis beinhaltet eine Willkommensflasche und ein herzhaftes Frühstück, perfektes Refugium vor dem hektischen Stadtleben!

Evy Schubert nimmt die Verheißungen von Suchportalen und digitaler Ferienplanung in den Blick und bringt dabei die Sprache des Internets in den Theaterraum. Generiert durch Google Translate, offenbart sich gerade in der fehlerhaften Übersetzung die Absurdität der Urlaubs-Versprechen. Copy & waste meets Lost in Translation.

Noch kein festes Reiseziel vor Augen? Kein Problem. Erleben Sie einen Soundtrack-Vorgeschmack aufs Stück von Toni Ferrara: toniferrara.bandcamp.com/album/super-vollio

Mit: Simon Bauer, Alessandra Delato, Anna Gasser, Marco Honeder, Clara Liepsch, Sophia Löffler, Anna Weismann

Drehbuch & Regie: Evy Schubert
Ausstattung & Kostüme: Maria Strauch
Kamera: Patrick Wally

Die Berliner Regisseurin und Videokünstlerin Evy Schubert arbeitet an der Schnittstelle von Theater, Film und Text. Sie kuratiert und gestaltet Websites und Social- Media-Projekte. Außerdem ist sie als Dramaturgin für Herbert Fritsch am Burgtheater Wien, Schauspielhaus Zürich und Schauspielhaus Bochum tätig. Ihre Programmhefte gestaltet sie als illustrierte Kunstbücher.

Maria Strauch (*1991) studierte an der Toneelacademie Maastricht und der Mimar-Sinan Fine Arts University Istanbul Bühnen- und Kostümbild. Seit 2019 arbeitet sie als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin regelmäßig mit Luise Voigt, Ulrike Janssen, Evy Schubert und Frederik Werth zusammen.

weitere Vorstellungen:
6. Februar 2022, 20 Uhr
13. Februar 2022, 20 Uhr
18. Februar 2022, 20 Uhr
19. Februar 2022, 18 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑