Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Vaganten Bühne Berlin: Sonderprogramm im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Berlin Vaganten Bühne Berlin: Sonderprogramm im Rahmen der Jüdischen Kulturtage...Vaganten Bühne Berlin:...

Vaganten Bühne Berlin: Sonderprogramm im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Berlin

04. – 13. November 2021

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin veranstaltet jährlich ein Kulturfestival für die Berliner und ihre Gäste, die „Jüdischen Kulturtage“. 1987 im Rahmen der Feierlichkeiten zur 750-Jahr-Feier der Stadt Berlin gegründet, hat sich das Festival im wiedervereinten Berlin zu einer viel beachteten Veranstaltungsreihe und „kulturellen Visitenkarte“ der Jüdischen Gemeinde entwickelt – nicht nur für Juden, sondern auch und vor allem für die Berliner und ihre Gäste, die durch die Kulturtage Einblick erhalten in jüdische Kultur und jüdisches Leben in Deutschland heute.

 

Copyright: Stella Schimmele

November         Schauspiel

04. – 06.          WANDERSTERNE nach dem Roman von Scholem Alejchem
09. & 10.          DER MANN, DER NICHT AUFHÖRTE ZU SCHLAFEN nach dem Roman von Aharon Appelfeld
11.                   SCHERBEN von Arthur Miller

            Lesungen

12.                   HÉLÈNE BERR Lesung aus dem Pariser Tagebuch 1942 – 1944 mit Violinenbegleitung
13.                   SCHLAGE DIE TROMMEL UND FÜRCHTE DICH NICHT Lesung aus den Lebenserinnerungen von Maria Gräfin von Maltzan

_____________________________

WANDERSTERNE
Schauspiel von Julie Paucker & Sam Hunter
nach dem Roman von Scholem Alejchem
"Die Kinder sind weg!" schallt es von Straße zu Straße im Shtetl in Holeneschti. Des armen Chasen (jidd. für Kantor) Tochter Reizl und des reichen Benje Rafalowitsch Sohn Leibl – sind weg, verschwunden. Weg ist auch das jiddische Wandertheater, an das die beiden jungen Menschen ihr Herz verloren haben. Und in dem sie ihr Herz aneinander verloren haben. Von Holeneschti irgendwo am Schwarzen Meer treibt es Reizl und Leibl auf getrennten Wegen durch ganz Europa und von einer Bühne zur nächsten – ob sie sich am Ende wiederfinden?
Mit Maximilian Gehrlinger, Johanna Falckner, Sarah Maria Sander & Jan Viethen / Regie Brian Bell

Trailer: youtu.be/RFYMwO6m2_I

DER MANN, DER NICHT AUFHÖRTE ZU SCHLAFEN
Schauspiel von Yael Schüler
nach dem Roman von Aharon Appelfeld
Erwin schläft und schläft und kann kaum mehr aufwachen. Es ist das Jahr 1946, und der jüdische Junge, der mit knapper Not den Nationalsozialismus überlebte, lässt sich auf Zügen und Pferdekarren ziellos durch Europa treiben. Denn der Schlaf hält in Erwin das Verlorene lebendig: die grüne Heimat Bukowina, die geliebten Eltern. In Palästina warten neue Konflikte und eine neue Sprache auf ihn. Schließlich beginnt er zu schreiben – und findet damit endlich einen Weg, das im Traum Bewahrte zu retten: Erzählend lässt er die entschwundene Welt in der Sprache wiedererstehen …
mit Yael Schüler & Raphael Isaac Landzbaum / Regie Jan Viethen

Trailer: youtu.be/csz-bCBHdcM

SCHERBEN
Schauspiel von Arthur Miller
Schauplatz ist Brooklyn, 1938. Aus der Zeitung erfährt das jüdische Ehepaar Phillip und Sylvia Gellberg von den Novemberpogromen in Deutschland. Kurz darauf befällt Sylvia eine Lähmung der Beine, die scheinbar mit dem Schock dieser Nachricht zusammenhängt. Der behandelnde Arzt Harry Hyman taucht tief in Sylvias Psyche ein und die Konflikte, die sich offenbaren, sind komplexer als gedacht.
SCHERBEN aus dem Spätwerk von Arthur Miller setzt sich mit dem Konflikt der jüdischen Bevölkerung in Übersee mit der Judenverfolgung in Europa auseinander. Miller, selbst jüdischer Abstammung und bereits mit 33 Jahren Träger des Pulitzer-Preises, erzählt intensiv von der Hilflosigkeit des Miterlebens aus Distanz.
mit Hanno Dinger, Britta Shulamit Jakobi, Carlos Garcia Piedra, Christine Rollar / Regie Britta Shulamit Jakobi

HÉLÈNE BERR – Pariser Tagebuch 1942 – 1944
Lesung mit Violinenbegleitung
Hélène Berrs Tagebuch gehört zu den bedeutendsten Zeugnissen der Shoah in Frankreich. Noch im April 1942 beschreibt die junge jüdische Literaturstudentin Paris als Stadt der Lebensfreude, schildert erste Liebe und Unternehmungen mit Freunden. Im Februar 1944 endet ihr Tagebuch, kurz darauf wird sie verhaftet und nach Bergen-Belsen deportiert, wo sie wenige Tage vor der Befreiung des Lagers mit 24 Jahren stirbt. Ihr Tagebuch ist ein bewegendes Dokument von höchster zeitgeschichtlicher und literarischer Qualität.
mit Magdalene Artelt / Violine Matthias Hummel

SCHLAGE DIE TROMMEL UND FÜRCHTE DICH NICHT
Lesung aus den Lebenserinnerungen von Maria Gräfin von Maltzan
Maria Gräfin von Maltzan wurde 1909 in der schlesischen Herrschaft Militsch geboren. Sie versteckte von den Nationalsozialisten verfolgte Menschen und verhalf ihnen zur Flucht. Nach dem zweiten Weltkrieg reiste sie als Tierärztin mit Zirkusunternehmen durch die Lande, bis sie eine eigene Praxis in Berlin-Kreuzberg eröffnete. Sie starb 1997 in Berlin. Ihre Biografie ist vieles zugleich: ein Zeitdokument über die Lebensart adliger Familien, ein bewegendes Zeugnis für die Möglichkeiten des Widerstands im Nationalsozialismus und der Abenteuerbericht einer Frau, für die das Handeln nach eigenem Wissen und Gewissen oberste Priorität hatte und der Konventionen wenig galten.
mit Cornelia Schönwald

www.juedische-kulturtage.org

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑