Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Wien: "Schubert - Eine Winterwanderung. Pilot: Der Doppelgänger"Schauspielhaus Wien: "Schubert - Eine Winterwanderung. Pilot: Der...Schauspielhaus Wien:...

Schauspielhaus Wien: "Schubert - Eine Winterwanderung. Pilot: Der Doppelgänger"

Premiere: Sa, 14. Jänner 2012, 20 Uhr. -----

Die erste Neuproduktion des Schauspielhauses 2012 ist die Serie Schubert - Eine Winterwanderung in 5 Folgen con da capo, die mit der Pilotfolge Der Doppelgänger beginnt.

 

Entlang des Liederzyklus‘ Die schöne Müllerin (1824), zwanzig Liedern nach Gedichten von Wilhelm Müller, wird dem Leben und Werk des Komponisten Franz Schubert an verschiedenen Spielorten im neunten Wiener Gemeindebezirk nachgespürt werden. Ab 19. Jänner sind im Wochenrhythmus die Folgen Morgengruß, Wohin?, Muth!, Der Musensohn und Auflösung zu sehen, ab 23. Februar werden alle Folgen wiederholt.

 

„Die Serie“ ist seit vier Jahren fixer, erfolgreicher Bestandteil des Spielplans des Schauspielhaus. Heuer kehren wir damit thematisch in den 9. Bezirk zurück und setzen unsere theatrale Nachbarschaftserkundung, die wir 07/08 mit Die Strudlhofstiege und 08/09 mit Diesseits des Lustprinzips: Freud und die Folgen begonnen haben, fort. Kein anderer Wiener Gemeindebezirk ist so sehr mit dem Leben und Werk von Franz Schubert verbunden wie der Alsergrund: Hier wurde er geboren, wuchs er auf, wurden viele seiner Werke uraufgeführt. Entlang des Liederzyklus‘ Die schöne Müllerin (1824), zwanzig Liedern nach Gedichten von Wilhelm Müller, die „im Winter zu lesen“ sind, werden wir in fünf theatralisch-musikalischen Etappen diesen Bezirk erkunden und den „Neunten“ zum Mitspieler in der Serie machen. Ausgehend vom Schauspielhaus führt unsere Winterwanderung an Originalschauplätze aus Schuberts Leben und in private Musiksalons des heutigen Wiens. Das Wandern ist des Schauspielhauses Lust!

 

Mit dem Namen Franz Schubert sind Begriffe wie „Biedermeier“ und „Hausmusik“ aufs Engste verbunden und damit einhergehend eine besondere Praxis der Kunstproduktion und -rezeption, denn seine Werke wurden hauptsächlich im privaten Rahmen aufgeführt. In den so genannten „Schubertiaden“, die seit 1821 stattfanden, wurden nicht nur Werke Schuberts erstmals präsentiert, sondern diese Zusammenkünfte von Künstlern, Bürgern und Adligen als Freunde und Gleiche in Privathäusern hatten auch eine klar politische Dimension, da sie die Möglichkeit boten, die Metternich‘sche Zensur und polizeistaatliche Kontrolle zu umgehen. Der Ort - der bürgerliche Salon - an dem die Musik präsentiert wird, nimmt Einfluss auf die Formierung eines kritischen Publikums, eines neuen Selbstverständnisses des Bürgertums und definiert Stil und Funktion der Kunst. Im Zuge seiner Emanzipation übernimmt das (Bildungs-) Bürgertum die Förderung der Kunst. Aus der „Schubertiade“ geht die bürgerliche Hausmusik hervor, die sich im 19. Jahrhundert immer mehr zu einem Ritual verfestigt, das einem kanonisierten Repertoire und einer zur Tradition werdenden Bildung verpflichtet war. Kein bürgerliches Wohnzimmer kommt ohne Klavier aus, musikalische Soiréen werden zum zentralen bürgerlichen Kommunikationsmittel. Seitdem sich Bürgerlichkeit zum hegemonialen Stil entwickelt, besteht auch die Tendenz, Bildungsgut und damit bestimmte Zugänge zur Musik (und zur Kunst) primär als „Bildungskapital“ und damit als Strategie sozialer Distinktion einzusetzen. Nicht mehr die Musik selbst steht im Zentrum, sondern der performative Akt der Präsentation vor Publikum. Die Hausmusik wird zum Ritual bürgerlicher Selbstdarstellung.

 

Im Rahmen der Schauspielhaus-„Schubertiaden“, die - der Tradition gemäß - einmal wöchentlich stattfinden werden, wird der Frage nachgegangen, wie und wo heute, in einer Zeit, in der das Bildungsbürgertum wegbricht, Kunst produziert und rezipiert wird und inwieweit die Frage „Wo steht das Klavier?“ noch von Bedeutung ist.

 

Regie: Julian van Daal, Paul-Georg Dittrich, Rudolf Frey, Gernot Grünewald, Carina Riedl

Projektleitung: Rudolf Frey, Carina Riedl

 

Premiere / Pilot: 14. Jänner 2012, 20 Uhr

Der Doppelgänger nicht zu geschwind, doch kräftig

Regie: Carina Riedl

 

Folge 1: Morgengruß (1797-1808) allegro

Regie: Carina Riedl

 

Termine:

19., 20., 21. Jänner 2012, jeweils um 20:30 Uhr

23., 24., 25. Februar 2012, jeweils um 20:30 Uhr

 

Folge 2: Wohin? (1808-1818) frisch, doch nicht zu schnell

Regie: Gernot Grünewald

Termine:

26., 27., 28. Jänner 2012, jeweils um 20:30 Uhr

1., 2., 3. März 2012, jeweils um 20:30 Uhr

 

Folge 3: Muth! (1818-1821) con fuoco

Regie: Julian van Daal

 

Termine:

2., 3., 4. Februar 2012, jeweils um 20:30 Uhr

8., 9., 10. März 2012, jeweils um 20:30 Uhr

 

Folge 4: Der Musensohn (1821-1824) schnell, mit Ausdruck

Regie: Rudolf Frey

Termine:

9., 10., 11. Februar 2012, jeweils um 20:30 Uhr

15., 16., 17. März 2012, jeweils um 20:30 Uhr

 

Folge 5: Auflösung (1824-1828) adagio

Regie: Paul-Georg Dittrich

Termine:

16., 17., 18. Februar 2012, jeweils um 20:30 Uhr

22., 23., 24. März 2012, jeweils um 20:30 Uhr

 

Unter dem Ehrenschutz der Schubert-Gesellschaft Wien-Lichtental.

 

Ausgangspunkt für Folge 1-5: Nachbarhaus, 20:30 Uhr

 

Der Witterung entsprechende Kleidung ist empfehlenswert.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑