Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: "Ein Sommernachtstraum" William Shakespeare zum Saisonauftakt Schauspielhaus Zürich: "Ein Sommernachtstraum" William Shakespeare zum...Schauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: "Ein Sommernachtstraum" William Shakespeare zum Saisonauftakt

Premiere am Donnerstag, 13. September 2007, 19.30 Uhr, Pfauen

 

Umrahmt von der klaren, zivilisierten Welt des Staates Athen unter König Theseus, in dem Gesetze die Dinge zwischen den Menschen regeln, jeder seinen Platz kennt und Heirat die Beziehungen zwischen Männern und Frauen ordnet, steht im Zentrum des Sommernachtstraums eine lange, ereignisreiche Nacht im Wald:

 

Es ist das Reich der Elfen und Kobolde, das Reich der ewigen Götter Oberon und Titania, die im Streit liegen. Vier verstörte junge Liebende, die vor dem Gesetz Athens hierher geflohen sind, irren durch diese dunkle Welt. Eine Gruppe Handwerker probt hier heimlich ein Theaterstück, das sie anlässlich der geplanten Hochzeit von Theseus und der Amazone Hippolyta aufführen wollen. In diesem nächtlichen Wald, ohnehin eine Welt der Ausnahme, stiftet Puck zudem mit Hilfe einer Zauberdroge jede mögliche Verwirrung.

 

William Shakespeare treibt sein Personal gnadenlos über jede Grenze in ein Fest des Irrationalen, in dem sich die sonst unvereinbaren Welten der himmlischen Götter und der irdischen Sterblichen für eine Nacht vereinigen. Der Tag trennt mit seinem Licht die Dinge deutlich voneinander. In der Nacht verschwinden die Konturen, die Dunkelheit schärft die Sinne, Aussen und Innen verschwimmen, die Phantasie wird angeregt, die Welt vergrössert sich ins Dunkle.

 

Der Regisseur Christian Weise inszeniert diese wilde Mixtur aus Mysterienspiel, Volkstheater, Initiationsdrama und Komödie mit grosser Besetzung und unter Verwendung aller erdenklichen theatralischen Mittel aus Schauspiel, Tanz, Musik und Puppenspiel. Weise wurde 1973 in Deutschland geboren und war zunächst Puppen- und Schauspieler. In der letzten Spielzeit inszenierte er in Zürich «Biedermann und die Brandstifter». Seit Jahren arbeitet er mit dem international bekannten Tänzer, Choreographen, Sänger und Designer Stephen Galloway zusammen. Der Puppenspieler Hans-Jochen Menzel, er führt Puck, ist für seine Arbeit mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden.

 

Mit dieser Premiere beginnt im Pfauen die Spielzeit. Die Aufführung entstand als Koproduktion mit den Salzburger Festspielen, wo sie am 18. August Premiere hatte.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑