Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: GESCHICHTEN AUS DEM WIENER WALD, Volksstück in drei Teilen von Ödön von HorváthSchauspielhaus Zürich: GESCHICHTEN AUS DEM WIENER WALD, Volksstück in drei...Schauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: GESCHICHTEN AUS DEM WIENER WALD, Volksstück in drei Teilen von Ödön von Horváth

Premiere: Samstag, 14.1.2012, 20 Uhr, Pfauen. -----

In Ödön von Horváths bekanntestem Stück – 1931 uraufgeführt und in Zürich nicht mehr auf dem Spielplan seit 1964 – scheint sich die ganze Welt gegen eine junge Frau verschworen zu haben, die ausbrechen will aus der kleinbürgerlichen Enge und Spiessigkeit ihrer (Wiener) Umgebung.

Marianne, Tochter eines „Zauberkönigs“, kann Dummheit nicht aushalten, sucht die grosse Liebe und büsst dafür.

 

Draussen im Wienerwald ist in der Luft ein „Singen und Klingen“ zu spüren, drinnen in der Wienerstadt spielt in einer stillen Strasse jemand den Johann Strauss-Walzer „Geschichten aus dem Wiener Wald“.

Zarte Melodien und süssliche Idyllen erfüllen Horváths Stück – wenn nur die Menschen danach wären! Aber die zeigen sich bei diesem Dichter gerne von ihrer scheusslichsten Seite, gemäss dem Motto: „Nichts gibt so sehr das Gefühl der Unendlichkeit als wie die Dummheit.“

 

In Horváths „Volksstück“ laufen die Geschäfte wie immer, nur schlechter: Der Spielwarenladen, den der sogenannte Zauberkönig und seine Tochter Marianne betreiben, steht vor dem Konkurs, der Fleischer

Oskar, Mariannes Verlobter, hat nach dem Tod seines „armen Mutterls“ beim Schlachten keine rechte Freude mehr und die alleinstehende „Trafikantin“ Valerie hat sich einem Hallodri ausgeliefert, dem arbeitslosen Alfred, der seine Schulden bei Pferdewetten vergrössert. Doch aus diesen nachbarschaftlich gewachsenen Abhängigkeitsverhältnissen scheint die Liebe plötzlich eine Tür zu öffnen: Marianne entdeckt an der schönen blauen Donau in Alfred ihren Schutzengel. Mit ihm will sie

ein neues Leben beginnen, unbeeindruckt von seiner entlarvend zurück2 haltenden Antwort: „Du denkst zu viel.“ „Bildungsjargon“ nennt Horváth die Sprache seiner Menschen. Ihr emotionales Unvermögen äussert sich in Sprachlosigkeit und einem Konglomerat aus Zitaten, Floskeln und Phrasen, das umso demaskierender wirkt, je vorgeschobener die intellektuellen Anleihen sind.

 

Der österreichisch-ungarische Dichter Ödön von Horváth, 1938 im Alter von 36 Jahren in Paris durch einen herabstürzenden Ast zu Tode gekommen, schuf mehrere bedeutende Stücke („Kasimir und Karoline“, „Glaube Liebe Hoffnung“, „Zur schönen Aussicht“) und Romane („Jugend ohne Gott“, „Der ewige Spiesser“). Für „Geschichten aus dem Wiener Wald“, das bei der Uraufführung 1931 in Berlin für einen Skandal sorgte, erhielt er im selben Jahr den Kleist-Preis.

 

Karin Henkel, geboren 1970 in Köln, begann ihre Regiekarriere – als jüngste jemals dort tätige Regisseurin – am Wiener Burgtheater. Es folgten Inszenierungen am Thalia Theater Hamburg, an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin, am Schauspielhaus Bochum, am Schauspiel Leipzig, am Schauspielhaus Zürich („Woyzeck“ 1999, „Das weite Land“ 2004), am Deutschen Theater Berlin sowie am Schauspielhaus Düsseldorf. Zuletzt arbeitete sie am Deutschen Schauspielhaus Hamburg („Glaube Liebe Hoffnung“), am Schauspiel Köln („Der Kirschgarten“), am Schauspiel Frankfurt („Drei Schwestern“) und an den Münchner Kammerspielen („Macbeth“). Ihre Kölner Inszenierung „Der Kirschgarten“ wurde 2011 zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Am Schauspielhaus Zürich waren in den vergangenen zwei Spielzeiten in ihrer Regie „Alkestis“ von Euripides und „Viel Lärm um nichts“ von William Shakespeare zu sehen, nun wendet sie sich Horváths kleinbürgerlichem Welttheater zu.

 

Regie Karin Henkel

Bühne und Kostüme Henrike Engel

Musik Alain Croubalian

Licht Gerhard Patzelt

Dramaturgie Roland Koberg

 

Mit:

Marianne Lilith Stangenberg

Zauberkönig Michael Neuenschwander

Oskar Matthias Bundschuh

Valerie Friederike Wagner

Rittmeister Jean-Pierre Cornu

Alfred Aurel Manthei

Die Mutter Fritz Fenne

Die Grossmutter Kate Strong

Havlitschek Alexander Maria Schmidt

Erich Christian Baumbach

Conférence Fritz Fenne/Kate Strong

Varieté-Tänzerinnen Statisterie

Dead Brothers Alain Croubalian

Matthias Lincke

Stefan Baumann

Mago Flueck

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen:

17./ 20./ 21./ 30./ 31. Januar, jeweils 20 Uhr

22. Januar, 15 Uhr

1. Februar, 20 Uhr

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑