Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: «Miss Sara Sampson» von Gotthold Ephraim Lessing Schauspielhaus Zürich: «Miss Sara Sampson» von Gotthold Ephraim Lessing Schauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: «Miss Sara Sampson» von Gotthold Ephraim Lessing

Premiere am Samstag, 12. Januar 2008, 20 Uhr, Pfauen

 

In einem heruntergekommenen Gasthof in England logiert das Liebespaar Sara Sampson und Mellefont, das sich auf der Flucht befindet. Der sorgenvolle Vater Saras, Sir William, quartiert sich mit seinem Diener Waitwell in der gleichen Gaststätte ein.

Er möchte seiner Tochter tränenreich die Vergebung anbieten. Und auch Marwood, die ehemalige Geliebte Mellefonts, ist mit dessen unehelichem Kind Arabella eingetroffen. Sie hat im Sinn, ihre Rivalin vor der geplanten Heirat aus dem Felde zu schlagen. Mit der gemeinsamen Tochter als Pfand versucht sie vergeblich, Mellefont zurückzugewinnen. Der schwankt nur kurz und bleibt ablehnend. Die Liebes- und Familientragödie spitzt sich auf ein bitteres Ende zu. Beflügelt von seinem Entschluss, in Zukunft ein ehrbares Leben an der Seite von Sara zu führen, gewährt Mellefont der eifersüchtigen Marwood einen letzten Gefallen: Ein tête-à-tête mit ihrer Rivalin Sara, ohne dass sie dabei ihre Identität offenbart. Ein Treffen, das für eine der Frauen tödlich ausgehen wird.

 

Mit «Miss Sara Sampson» begründete Gotthold Ephraim Lessing 1755 die Gattung des bürgerlichen Trauerspiels in Deutschland. Erstmals entfaltete sich die Tragik des Dramas nicht mehr in der Welt des Adels, sondern fand Eingang in die Lebenswelt des Bürgertums. Die Uraufführung war denn auch ein regelrechter Theatercoup, bei dem die Zuschauer gemäss Lessing vor Rührung in Tränen zerflossen.

 

Regisseur Niklaus Helbling hat am Schauspielhaus zuletzt die Uraufführung von Sibylle Bergs Musical «Wünsch dir was» (Spielzeit 06/07) und Ibsens «Brand» (Spielzeit 05/06) im Schiffbau inszeniert. Helbling hat in seiner Heimatstadt Zürich Germanistik studiert. Zwischen 1989 und 1998 war er als Dramaturg am Thalia Theater in Hamburg tätig. Zudem gründete er das Label Mass & Fieber mit, das ab 1998 Theaterproduktionen in der freien Szene erarbeitete. Mit «Miss Sara Sampson» inszeniert der Regisseur bereits zum zweiten Mal Lessing in dieser Saison, im September hatte Helblings «Emilia Galotti» am schauspielfrankfurt Premiere.

 

Nele Rosetz und Tonio Arango spielen das Liebespaar Miss Sara und Mellefont. In der Rolle der Lady Marwood ist Catrin Striebeck zu sehen. Klaus Henner Russius spielt den Vater Sir William Sampson.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑