Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: «Öper Öpis» von Zimmermann & de Perrot Schauspielhaus Zürich: «Öper Öpis» von Zimmermann & de Perrot Schauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: «Öper Öpis» von Zimmermann & de Perrot

Premiere am Freitag, 16. Januar 2009, 20 Uhr, Schiffbau Halle 2

 

Bisher waren sie als Duo zu sehen. Für «Öper Öpis» aber haben Zimmermann & de Perrot fünf Zirkusartisten und Tänzer eingeladen. Ort des Geschehens ist ein unstabiler Bühnenboden, der durch jede Bewegung der Darsteller kippen kann.

 

Er ist die unsichere Plattform, auf der die Figuren – begleitet von der Live-Musik des DJs – einzeln oder im Paar Kopf und Kragen riskieren. Die Begegnungen sind leise, flüchtig, wagemutig. Ohne müde zu werden setzen die Figuren ihr Gleichgewicht aufs Spiel und drohen dabei den Boden unter den Füssen zu verlieren. Situationen drehen vom Alltäglichen ins Absurde. Mit viel Zärtlichkeit und Humor erzählt «Öper Öpis» von der Unmöglichkeit, im Anderen denjenigen zu finden, den man eigentlich sucht: sich selber.

 

Seit Jahren bewegen sich Martin Zimmermann und Dimitri de Perrot mit ihrer Arbeit virtuos jenseits der gängigen Kunstbegriffe. In einer eigenen Bühnensprache formen sie aus Musik, Zirkus, Tanz und bildender Kunst ein aussergewöhnliches Werk. Das Duo gehört zu den international erfolgreichsten freien Schweizer Theatertruppen. Mit dem Schauspielhaus arbeiten sie seit 2005 regelmässig zusammen. «Öper Öpis» ist eine Koproduktion unter anderem mit dem Théâtre Vidy-Lausanne, wo im Oktober die Uraufführung stattfand, und dem Théàtre de la Ville, Paris.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑