Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: «Öper Öpis» von Zimmermann & de Perrot Schauspielhaus Zürich: «Öper Öpis» von Zimmermann & de Perrot Schauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: «Öper Öpis» von Zimmermann & de Perrot

Premiere am Freitag, 16. Januar 2009, 20 Uhr, Schiffbau Halle 2

 

Bisher waren sie als Duo zu sehen. Für «Öper Öpis» aber haben Zimmermann & de Perrot fünf Zirkusartisten und Tänzer eingeladen. Ort des Geschehens ist ein unstabiler Bühnenboden, der durch jede Bewegung der Darsteller kippen kann.

 

Er ist die unsichere Plattform, auf der die Figuren – begleitet von der Live-Musik des DJs – einzeln oder im Paar Kopf und Kragen riskieren. Die Begegnungen sind leise, flüchtig, wagemutig. Ohne müde zu werden setzen die Figuren ihr Gleichgewicht aufs Spiel und drohen dabei den Boden unter den Füssen zu verlieren. Situationen drehen vom Alltäglichen ins Absurde. Mit viel Zärtlichkeit und Humor erzählt «Öper Öpis» von der Unmöglichkeit, im Anderen denjenigen zu finden, den man eigentlich sucht: sich selber.

 

Seit Jahren bewegen sich Martin Zimmermann und Dimitri de Perrot mit ihrer Arbeit virtuos jenseits der gängigen Kunstbegriffe. In einer eigenen Bühnensprache formen sie aus Musik, Zirkus, Tanz und bildender Kunst ein aussergewöhnliches Werk. Das Duo gehört zu den international erfolgreichsten freien Schweizer Theatertruppen. Mit dem Schauspielhaus arbeiten sie seit 2005 regelmässig zusammen. «Öper Öpis» ist eine Koproduktion unter anderem mit dem Théâtre Vidy-Lausanne, wo im Oktober die Uraufführung stattfand, und dem Théàtre de la Ville, Paris.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑