Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: PLATONOW von Anton TschechowSchauspielhaus Zürich: PLATONOW von Anton TschechowSchauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: PLATONOW von Anton Tschechow

Premiere: Freitag, 1.4.2011, 20 Uhr, Pfauen. ---

 

Das Landhaus der Generalswitwe Anna Petrowna: Hier trifft man sich. Alle sind knapp bei Kasse und brauchen Geld. Materielle Sicherheit gibt es nicht mehr, Moral, Perspektiven und innere Überzeugungen auch nicht.

 

Obwohl keiner den anderen sonderlich mag, versucht man, gemeinsam Zeit, Traurigkeit und Melancholie totzuschlagen – man flirtet, man lacht, man ist borniert, zynisch oder selbstmitleidig, man quält sein Gegenüber. Vor allem aber redet man, redet, um zu überleben. Platonows Ausruf „Das Leben! Warum leben wir nicht so, wie wir könnten?“ steht exemplarisch für die Unfähigkeit des Einzelnen, Entscheidungen zu treffen und die eigenen Sehnsüchte Realität werden zu lassen.

 

Mit seiner ursprünglich namenlosen Komödie, die er auch als „Enzyklopädie des russischen Lebens“ bezeichnete, wollte Anton Tschechow nach eigener Auskunft den Menschen nur eines ehrlich begreiflich machen: „Schaut, wie schlecht und langweilig ihr lebt!“ Diese Erkenntnis hat ironischerweise niemand tiefer verinnerlicht als der Titelheld, der zum Dorfschullehrer herabgesunkene Liebling der Frauen Platonow …

 

Anton Tschechow vermittelt uns in PLATONOW tiefe Einsichten in das

menschliche Dasein, in Figuren, die auch in Momenten grösster Lächerlichkeit

mit liebevoller Zuneigung gezeichnet werden. Er widmete sein erstes, 1880 entstandenes Stück der Schauspielerin Marija Jermolowa. Er gab das von seinem Bruder akribisch abgeschriebene Manuskript persönlich am Maly-Theater ab, wo die Künstlerin zu dieser Zeit engagiert war; es wurde abgelehnt. Enttäuscht vernichtete Tschechow das Manuskript, so dass das Stück erst 1923, zwanzig Jahre nach seinem Tod, entdeckt wurde. Die ursprünglich namenlose Komödie, die auch unter dem Alternativtitel „Die Vaterlosen“ geführt wurde, hatte ungekürzt eine

Aufführungsdauer von sieben bis acht Stunden.

 

Für Barbara Frey ist PLATONOW nach „Onkel Wanja“ in München und „Der

Kirschgarten“ in Berlin die dritte Auseinandersetzung mit dem Werk Anton

Tschechows.

 

Regie Barbara Frey

Bühne Bettina Meyer

Kostüme Bettina Munzer

Licht Rainer Küng

Dramaturgie Thomas Jonigk

 

Mit:

Anna Petrowna Friederike Wagner

Sergej Pawlowitsch Woinizew Nicolas Rosat

Sofja Jegorowna Yvon Jansen

Porfiri Semjonowitsch Glagoljew Lambert Hamel

Kirill Porfirjewitsch Glagoljew Niklas Kohrt

Pawel Petrowitsch Stscherbuk Siggi Schwientek

Marja Jefimowna Grekowa Franziska Machens

Iwan Iwanowitsch Trilezki Gottfried Breitfuss

Nikolai Iwanowitsch Trilezki Markus Scheumann

Abram Abramowitsch Wengerowitsch Klaus Brömmelmeier

Michail Wassiljewitsch Platonow Michael Maertens

Alexandra Iwanowna (Sascha) Ursula Doll

Ossip Jan Bluthardt

Katja Miriam Maertens

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen:

3. April, 15 Uhr

6./ 12./ 13./ 18./ 30. April, jeweils 20 Uhr

2./ 3. Mai, jeweils 20 Uhr

weitere Vorstellungen im Mai und Juni sind in Planung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑