Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: «Überall werde ich – Fremdling sein»Schauspielhaus Zürich: «Überall werde ich – Fremdling sein»Schauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: «Überall werde ich – Fremdling sein»

Sonntag, 19. November, 11 h, Pfauen:

Zum 100. Geburtstag von Klaus Mann lesen Karin Pfammatter und Christian Heller aus Originaldokumenten und zeichnen so ein Porträt des ruhelosen, kämpferischen Intellektuellen.

 

«Natürlich beschränkt die augenblickliche Krise, oder richtiger, die Dauerkrise dieses Jahrhunderts, sich nicht auf einen Kontinent, eine Klasse. Die Welt ist klein geworden; ob wir es zugeben oder nicht, sie ist ein unteilbares Ganzes, und alle Nationen und Klassen sehen sich denselben Problemen und Gefahren gegenüber.» Klaus Mann)

 
An politischen wie militärischen Fronten engagiert,entspricht Klaus Mann dem Bild des kämpferischen Intellektuellen seiner Zeit. Aus dem Kampf mit dem Faschismus sieht er die Welt als fragile Schicksalsgemeinschaft hervorgehen. Selbst ruhelos, im Widerstreit mit seiner Herkunft, aber auch mondäne und glamourös steht er prototypisch für die Szene der Vertriebenen und Exilanten, die das Zürich seiner Zeit prägt.



Dabei ist Zürich für ihn mehr als nur eine Station am Wege: hier macht er mit seiner Schwester Erika gegen den handgreiflichen Widerstand der Nazis in der «Pfeffermühle» antifaschistisches Kabarett, hierher kehrt er zurück, um gegen seine Drogensucht zu kämpfen: «In Zürich gab es das Elternhaus und den elterlichen Freundeskreis, ausserdem noch die zahlreichen Bekannten, mit denen man sich im Café Odeon, in der Oprechtschen Buchhandlung oder im Oprechtschen Heim, im Foyer oder in der Kantine des sehr lebendigen und fortschrittlichen Schauspielhauses am Pfauenplatz traf. […] Welch geselliges Exil! Welch animierte Verbannung!»

 
Zu seinem 100. Geburtstag lassen auf der Bühne des Pfauen die Schauspieler des Schauspielhaus-Ensembles Karin Pfammatter und Christian Heller aus Originaldokumenten ein Porträt des Dichters und Intellektuellen, des Schauspielers und Bohemiens, des Kämpfers und des Süchtigen entstehen. Die Auswahl und Zusammenstellung der Texte besorgte die Autorin Ute Kröger. Klaus Manns Neffe Frido Mann wird eine persönliche Begrüssung an das Publikum richten.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑