Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN 2016: AIDA, Oper von Giuseppe VerdiSCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN 2016: AIDA, Oper von Giuseppe VerdiSCHLOSSFESTSPIELE...

SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN 2016: AIDA, Oper von Giuseppe Verdi

Premiere am 8. Juli 2016, 21:00 Uhr · Alter Garten, Vorstellungen bis 14.8. -----

"Wenn mir jemand vor zwei Jahren prophezeit hätte, dass ich eine Oper für Kairo komponiere, hätte ich ihn für verrückt erklärt“, konstatierte Giuseppe Verdi 1870, ein Jahr vor der Uraufführung seiner „Aida“. Denn zunächst war der Komponist nur mäßig begeistert über den Auftrag des ägyptischen Vizekönigs Ismael Pascha, eine Oper in ausschließlich ägyptischem Stil für das neuerrichtete Opernhaus in Kairo zu komponieren.

Das Werk sollte als Festoper zur Eröffnung des Suezkanals dienen, doch Verdi lehnte ab, sodass kurzerhand auf ein anderes Werk des Komponisten, den „Rigoletto“, zurückgegriffen wurde. Das ägyptische Adelshaus ließ jedoch nicht locker und spielte Verdi ein Libretto zu, das sofort seine Aufmerksamkeit erregte.

 

In dessen Mittelpunkt steht die äthiopische Prinzessin Aida, die unerkannt im feindlichen Ägypten als Sklavin am Hof der Königstochter Amneris dient. Aida liebt Radames, einen ägyptischen Heerführer, den jedoch auch Amneris für sich erwählt hat. Drei Liebende, inmitten eines tobenden Krieges voller Gewalt und Zerstörung. Drei Liebende, den Gesetzen von Macht, Religion und menschlichen Abgründen ausgeliefert. Drei Liebende, die sich am Ende der Kraft der Liebe ergeben müssen.

 

Verdis großes Thema, den Einzelnen an gesellschaftlichen Widerständen zugrunde gehen zu lassen, erfährt mit der Entscheidung für „Aida“ eine neue Dimension. Die zusätzliche Aussicht auf völlige kompositorische Freiheit, Festlegung des Dirigenten der Uraufführung, auf weltweiten Besitz aller Rechte an seinem Werk sowie das stolze Honorar von 150.000 Goldfranken konnten Verdi vollends überzeugen, den Auftrag anzunehmen. Die Uraufführung am 24. Dezember 1871 in Kairo wurde ein triumphaler Erfolg, der „Aida“ bis heute treu geblieben ist. Verdi kommentierte ihn überrascht und ein wenig befremdet: „Was für ein Pomp um eine Oper!"

 

Dichtung von Antonio Ghislanzoni

 

Musikalische Leitung: Gregor Rot

Dirigat: Martin Schelhaas

Inszenierung: Georg Rootering

Bühne und Kostüme: Romaine Fauchère

Choreinstudierung: Ulrich Barthel

Choreographie: Andrea D. Kingston

Dramaturgie: Katharina Riedeberger

 

Der König

Sebastian Kroggel

Igor Storozhenko

Amneris

Rossana Rinaldi

Aurore Ugolin

Aida

Maida Hundeling

Andiswa Makana

Yannick-Muriel Noah

Radamès

Steffen Schantz

Carlos Fidalgo

James Lee

Ramphis

Ziyan Atfeh

Ulrich Schneider

Amonasro

Krum Galabov

Carsten Wittmoser

Ein Bote

Christian Hees

Alexander Tremmel

Eine Priesterin

Stamatia Gerothanasi

Katrin Hübner

Opernchor

Extrachor

Tanzgäste

Statisterie

 

es spielt die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

 

Sa, 09.07.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

So, 10.07.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

Do, 14.07.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

Fr, 15.07.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

Sa, 16.07.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

So, 17.07.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

Do, 21.07.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

Fr, 22.07.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

Sa, 23.07.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

So, 24.07.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

Do, 28.07.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

Fr, 29.07.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

Sa, 30.07.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

So, 31.07.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

Do, 04.08.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

Fr, 05.08.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

Sa, 06.08.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

So, 07.08.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

Do, 11.08.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

Fr, 12.08.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

Sa, 13.08.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

So, 14.08.2016 · 21:00 Uhr · Alter Garten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑