Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schlosstheater Moers: „Hotel Europa“ verfilmt – Premiere voraussichtlich im HerbstSchlosstheater Moers: „Hotel Europa“ verfilmt – Premiere voraussichtlich im...Schlosstheater Moers:...

Schlosstheater Moers: „Hotel Europa“ verfilmt – Premiere voraussichtlich im Herbst

Die aktuelle Produktion „HOTEL EUROPA“ des Schlosstheaters im alten Moerser Hafthaus wurde in den vergangenen beiden Wochen von einem Team um den iranischen Regisseur Ruzbeh Sadeghi verfilmt. Die Idee dazu entstand im Anschluss an die Premiere im Mai.

Der Filmemacher war von dem Theaterabend so begeistert, dass er mit hohem Engagement und persönlichem Risiko das waghalsige Projekt anging. Ulrich Greb gestaltete mit ihm gemeinsam das Konzept für die Verfilmung. Der Drehplan war voll. In nur zwei Tagen wurden neben zwei Vorstellungen zusätzlich 38 Szenen aufgezeichnet. Und zusätzlich werden die Zellen und ihre Wände ohne Menschen aufgenommen.

 

Jetzt liegen mehrere Stunden Material vor, die über den Sommer gesichtet und geschnitten werden. „Ich habe viele Aufnahmen schon während der Dreharbeiten sehen können. Gutes und besonderes Material. Der Film wird

noch einmal einen ganz eigenen Blick auf das Stück und den Ort vermitteln,“

zieht Ulrich Greb ein erstes Fazit, „das Filmteam und das Ensemble des

Schlosstheaters haben hoch professionell gearbeitet und das Unmögliche

möglich gemacht.“

 

Der Film soll im September fertig sein. Für den Herbst ist dann die Filmpremiere in einem Kino geplant. „Es kam alles unerwartet und ging so schnell, dass wir noch keine genaueren Angaben machen können,“ erläutert Dramaturg Erpho Bell, „es muss auch gesagt werden, dass die Aufnahmen erst durch die schnelle und unkomplizierte Unterstützung durch die ‚Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V.’ und die ‚Freunde des

Schlosstheaters Moers’ möglich wurden.“

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑