Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schnitzler-Preis an Kathrin RögglaSchnitzler-Preis an Kathrin RögglaSchnitzler-Preis an...

Schnitzler-Preis an Kathrin Röggla

Anlässlich des 150. Geburtstags des Schriftstellers wird der dritte Arthur Schnitzler-Preis an die in Salzburg geborene, in Berlin lebende Autorin Kathrin Röggla verliehen. Der Preis wird von der Arthur Schnitzler-Gesellschaft in unregelmäßigen Abständen vergeben, ist mit 10.000 Euro dotiert und wird vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur sowie von der Kulturabteilung der Stadt Wien finanziert. Bisherige Preisträger sind Franzobel (2002) und Gert Jonke (2005).

 

 

Mitglieder der Jury waren die Präsidenten der Österreichischen Gesellschaft für Literatur, Marianne Gruber, die Theaterwissenschaftlerin Univ.-Prof. Dr. Monika Meister, der Theaterkritiker Wolfgang Kralicek und der Dramaturg des Wiener Volkstheaters, Mag. Hans Mrak. Mit Kathrin Röggla wurde eine der profiliertesten und kontroversesten deutschsprachigen Dramatikerinnen gekürt.

 

Die Verleihung findet am Sonntag, den 20. Mai 2012 um 11 Uhr im Rahmen einer Matinee am Volkstheater Wien statt. Die Veranstaltung präsentiert eine Textcollage zu Schnitzlers Einakter „Anatol“ (Mitwirkende: Patrick O. Beck, Till Firit und Nanette Waidmann). Rechtzeitig zum Geburtstag erscheint auch die Historisch-kritische Ausgabe des Werkes (hrsg. v. Evelyne Polt-Heinzl u. Isabella Schwentner, Berlin/New York: de Gruyter 2012) im Rahmen der Wiener Edition des Frühwerks.

 

Rückfragehinweise: Univ.-Prof. Dr. Konstanze Fliedl (konstanze.fliedl@univie.ac.at)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑