Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schnitzler-Preis an Kathrin RögglaSchnitzler-Preis an Kathrin RögglaSchnitzler-Preis an...

Schnitzler-Preis an Kathrin Röggla

Anlässlich des 150. Geburtstags des Schriftstellers wird der dritte Arthur Schnitzler-Preis an die in Salzburg geborene, in Berlin lebende Autorin Kathrin Röggla verliehen. Der Preis wird von der Arthur Schnitzler-Gesellschaft in unregelmäßigen Abständen vergeben, ist mit 10.000 Euro dotiert und wird vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur sowie von der Kulturabteilung der Stadt Wien finanziert. Bisherige Preisträger sind Franzobel (2002) und Gert Jonke (2005).

 

 

Mitglieder der Jury waren die Präsidenten der Österreichischen Gesellschaft für Literatur, Marianne Gruber, die Theaterwissenschaftlerin Univ.-Prof. Dr. Monika Meister, der Theaterkritiker Wolfgang Kralicek und der Dramaturg des Wiener Volkstheaters, Mag. Hans Mrak. Mit Kathrin Röggla wurde eine der profiliertesten und kontroversesten deutschsprachigen Dramatikerinnen gekürt.

 

Die Verleihung findet am Sonntag, den 20. Mai 2012 um 11 Uhr im Rahmen einer Matinee am Volkstheater Wien statt. Die Veranstaltung präsentiert eine Textcollage zu Schnitzlers Einakter „Anatol“ (Mitwirkende: Patrick O. Beck, Till Firit und Nanette Waidmann). Rechtzeitig zum Geburtstag erscheint auch die Historisch-kritische Ausgabe des Werkes (hrsg. v. Evelyne Polt-Heinzl u. Isabella Schwentner, Berlin/New York: de Gruyter 2012) im Rahmen der Wiener Edition des Frühwerks.

 

Rückfragehinweise: Univ.-Prof. Dr. Konstanze Fliedl (konstanze.fliedl@univie.ac.at)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑