Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHÖNE BESCHERUNGEN von Alan Ayckbourn, Landestheater Niederösterreich St. PöltenSCHÖNE BESCHERUNGEN von Alan Ayckbourn, Landestheater Niederösterreich St....SCHÖNE BESCHERUNGEN von...

SCHÖNE BESCHERUNGEN von Alan Ayckbourn, Landestheater Niederösterreich St. Pölten

Premiere Do 07.12.16, 19.30. -----

Weihnachten! Das schönste Fest des Jahres. Perfekt muss es werden, mit Christbaum bis zur Zimmerdecke, reichlich Essen – und ganz viel Familie. Alan Ayckbourns klassische Weihnachtskomödie beginnt mitten im Vorbereitungstrubel der Festtage: Im gutbürgerlichen Haus von Neville und seiner Frau Belinda versammeln sich drei Ehepaare, zwei Singles und ein überaus attraktiver junger Schriftsteller.

Die Erwartungen liegen hoch und die Nerven blank, Alkoholpegel und Konfliktpotenzial steigen zunehmend. Während die Männer mit wichtigtuerischem Handwerker-Know-how die bereits beschädigten Weihnachtsgeschenke reparieren, sehen sich die Frauen ihren emotionalen und erotischen Sehnsüchten ausgeliefert: Der schreibende Künstler wird zum Objekt der Begierde, es droht der Ehebruch unterm Weihnachtsbaum – und als wär’s nicht schon genug, präsentiert Onkel Bernard wieder sein alljährlich und von allen gehasstes Puppenspiel. Diesmal auf dem Spielplan: „Die drei kleinen Schweinchen“ …

 

Mit ironisch-bissigem Humor und urkomischen Slapstick-Szenen macht Ayckbourn aus dem Fest der Liebe ein Krisenfest, bei dem nach und nach die bürgerliche Kulisse bröckelt. Wie die Marionetten in Onkel Bernards Puppentheater spielen alle ihre vorgegebenen Rollen – doch je näher der Heilige Abend rückt, desto offensichtlicher lauert hinter dem scheinbar perfektionistischen Leben das absolute Chaos.

 

Regisseur Sarantos Zervoulakos interessiert in seiner Theaterarbeit immer wieder der Kosmos „Familie“. Mit psychologischem Feingefühl und einem humorvollen Blick untersucht er darin die komplizierten Beziehungen und Konstellationen verwandtschaftlicher Verhältnisse. „Schöne Bescherungen“ ist eine pralle Ensemblekomödie, in der Ayckbourn jede Figur vielschichtig und schillernd zeichnet und ihre tragischen wie komischen Momente aufleuchten lässt.

 

Inszenierung Sarantos Zervoulakos

Bühne und Kostüme Christian Kiehl

 

Neville Lukas Spisser

Belinda, seine Frau Bettina Kerl

Phyllis, seine Schwester Jaschka Lämmert

Harvey, sein Onkel Franz Xaver Zach

Bernard, Phyllis Mann Michael Scherff

Rachel, Belindas Schwester Eva Maria Sommersberg

Eddie Tim Breyvogel

Pattie, seine Frau Zeynep Bozbay

Clive Tobias Artner

 

Fr 16.12.16, 19.30 **

Do 22.12.16, 19.30

Sa 31.12.16, 20.00 Silvestervorstellung

Sa 21.01.17, 19.30

Sa 28.01.17, 16.00

Mi 22.02.17, 19.30 *

 

Zu Gast an der Bühne Baden: Di 20.12.16, 19.30 *; Mi 21.12.16, 19.30 *

* Einführungsgespräch um 18.30 Uhr, ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung

 

Kartenvorverkauf: niederösterreich kultur karten, Rathausplatz 19, 3100 St. Pölten,

T 02742 90 80 80 600, F 02742 90 80 83 karten@landestheater.net, www.landestheater.net

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑