Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHWANEN.SEE im Theater Trier SCHWANEN.SEE im Theater Trier SCHWANEN.SEE im Theater...

SCHWANEN.SEE im Theater Trier

Premiere 8.3.2009, 19.30 Uhr, Großes Haus

Tanztheater von Sven Grützmacher nach dem Ballett von Peter I. Tschaikowsky

 

Zweifellos ist das berühmteste Ballett überhaupt eine große Hommage an die Romantik im Tanz.

Die Märchengeschichte von Prinz Siegfried, der sich in die als Schwan verzauberte Odette verliebt, ist jedoch viel mehr als poetisch-sentimentale Unterhaltung. Denn eigentlich geht es in dem Stück um die Frage nach der Identität und der Individualität: Wir erfahren uns selbst im anderen und am stärksten durch die Liebe. Doch hier genau lauern wiederum die Gefahren der Täuschung und Selbsttäuschung. In allen Zwängen und vom Alltag zerfressenen Unfreiheiten aber keimt immer wieder ein Traum auf: fliegen zu können…

 

Schon bald nach den epochalen Aufführungen am Mariinski-Theater in Sankt Petersburg, die 1895 begannen, entstand der Mythos um das Ballett „Schwanensee“, der mit jeder Neuproduktion vorangetrieben wurde. Seither hat es zahllose Inszenierungen gegeben, die den Plot von den verschiedensten Seiten her auf die Bühne brachten.

 

Der Trierer Tanztheaterdirektor und Choreograph Sven Grützmacher zeigt mit SCHWANEN.SEE nun seine eigene Tanztheaterversion des berühmten Balletts von Peter I. Tschaikowsky.

 

Musikalische Leitung Valtteri Rauhalammi

Inszenierung und Choreographie Sven Grützmacher

Bühnenbild Gerd Hoffmann

Kostüme Claudia Caséra

Dramaturgie Dr. Peter Larsen

 

Mit: Natalia Grinyuk, Juliane Hlawati, Erin Kavanagh, Hannah Ma, Corinna Siewert, Susanne Wessel; Noala de Aquino, Denis Burda, Reveriano Camil, Joszef Csaba Hajzer; René Klötzer, David Scherzer

 

Philharmonisches Orchester der Stadt Trier

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑