Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHWEIGEN IMPOSSIBLE - eine Begegnung von Übersetzern, Dolmetschern und Besserwissern - Theater Thikwa BerlinSCHWEIGEN IMPOSSIBLE - eine Begegnung von Übersetzern, Dolmetschern und...SCHWEIGEN IMPOSSIBLE -...

SCHWEIGEN IMPOSSIBLE - eine Begegnung von Übersetzern, Dolmetschern und Besserwissern - Theater Thikwa Berlin

PREMIERE Mi 15. Februar 2017 | 20 Uhr | Große Bühne. -----

"Schweigen Impossible" ist eine Begegnung von Übersetzern, Dolmetschern und Besserwissern mit Körpersprachlern und Lautmalern, über ernsthafte Versuche, heillose Verirrungen und humorvolle Konsequenzen, eine sprach-musikalische und tänzerische Forschungsreise an den Ort der Hörbarkeit von Gedanken.

 

Wie geht das mit der Verständigung, wenn der eine schwadroniert, der andere kaum verständlich interveniert, eine Dritte behauptet, das alles zu verstehen, ein Vierter mit Gebärdensprache zu Hilfe eilt und ein Fünfter das alles in Tanz übersetzt? Ein heilloser Sprachwirrwarr wie beim Turmbau zu Babel? Ein brüllend komischer Versuch über alle Möglichkeiten von (Miss)verständnissen? Oder ein versöhnliches Miteinander verschiedener Verständigungstechniken? Faktisch, postfaktisch oder als Fake-News – Thikwa begibt sich in gefühlte Wirklichkeiten.

 

Die Mitte der Bühne beherrscht André Nittel, einer der ungewöhnlichsten Thikwa-Performer. Auf Grund seines Spasmus sitzt er im Rollstuhl und kann sich nur in Maßen kontrolliert bewegen. Kommunizieren kann er nur über Laute. Trotzdem oder gerade deswegen ist er einer unserer kraftvollsten Performer.

Mit einer Kakophonie an Möglichkeiten nähern wir uns in dieser Performance der asymmetrischen Kommunikation an. Wie viel freie Wahl des Gedankens bleibt in einer Gesellschaft, in der fast jeder besser weiß, was man sagen will, als man selber? Informationsschnipsel treffen auf beflissene oder gefühlt richtige Übersetzungen, eine bewusst manipulierte und sehr laute Stille Post liefert andere Ergebnisse und Tänze, die mit Bewegungen der Gebärdensprache spielen, begleiten die Suche nach der externen Stimme. So manche Interpretation ist nur mit Humor zu ertragen.

 

Und dann ist da noch ein gut eingespieltes longterm-couple, das sich mit schweigsamen Halbsätzen sehr komisch traktiert und trotzdem nicht weiter kommt.

 

Eine Begegnung von Übersetzern, Dolmetschern und Besserwissern mit Körpersprachlern und Lautmalern. Über ernsthafte Versuche, heillose Verirrungen und humorvolle Konsequenzen.

Eine sprach-musikalische und tänzerische Forschungsreise an den Ort der Hörbarkeit von Gedanken.

 

Mit: André Nittel, Martina Nitz, Louis Edler, Karol Golebiowski, Max Edgar Freitag, Christian Wollert, Martin Clausen, Gal Naor, Gerd Hartmann

 

Gebärdenchoreographie und Übersetzung in Gebärdensprache: Gal Naor

Live-Musik: Klaus Janek

Regie: Martina Couturier

Co-Regie: Gerd Hartmann

Idee/Konzept: Gerd Hartmann / Martina Couturier

Bühne: Isolde Wittke

Kostüme: Heike Braitmayer

Licht: Katri Kuusimäki

Presse-/Öffentlichkeitsarbeit: Bluhm PR, Sylke Bluhm

 

weitere Vorstellungen: Do 16. - Sa 18. Februar | 20 Uhr

Mi 22. - Sa 25. Februar | 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑