Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: "Bound to hurt", Musiktheater von Laura Berman, Douglas Gordon, Ruth Rosenfeld, Philip Venables, Theater BaselSchweizer Erstaufführung: "Bound to hurt", Musiktheater von Laura Berman,...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: "Bound to hurt", Musiktheater von Laura Berman, Douglas Gordon, Ruth Rosenfeld, Philip Venables, Theater Basel

Premiere Mittwoch, 15. Juni 2016, 22 bis 23 Uhr, Kleine Bühne. -----

Douglas Gordon zählt zu den weltweit stilprägenden Video- und Installationskünstlern. Der gebürtige Schotte beschäftigt sich mit den Mehrdeutigkeiten unseres täglichen Lebens. Mit «Bound to Hurt» präsentiert der Künstler eine düstere szenische Arbeit über zwischenmenschliche und häusliche Gewalt.

 

Für dieses Projekt arbeitet er mit Philip Venables zusammen, einem Musik-Erneuerer, dessen Kompositionen eine äusserst rohe Form der Emotionalität entwickeln. In «Bound to Hurt» werden populäre Songs von Donna Summer über Jacques Brel bis hin zu Madonna und experimentelle Musik von Throbbing Gristle zum Material und Fluchtpunkt surrealer Fantasien.

 

Zentrale Protagonistin ist die Schauspielerin und Sängerin Ruth Rosenfeld, die durch ihre Mitwirkung an Stücken von Frank Castorf und Herbert Fritsch bekannt wurde. Sie wird begleitet von dem deutsch-isländischen Kammermusikensemble Adapter. Das Ergebnis ist eine intermediale und grenzüberschreitende Performance, die sich auf dem schmalen Grat zwischen Liebe und Hass, Zärtlichkeit und Aggression bewegt.

 

Musik arrangiert und komponiert von Philip Venables

Inszenierung und Design Douglas Gordon

Licht Brian H Scott

 

Mit: Ruth Rosenfeld, Sara Sigrist. Ensemble Adapter

 

Die Basler Premiere findet in Zusammenarbeit mit der Art Basel statt.

 

Eine Koproduktion von HAU Hebbel-am-Ufer Berlin, Internationales Sommerfestival Kampnagel Hamburg und Theater Basel, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds Berlin.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑