Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: "Bound to hurt", Musiktheater von Laura Berman, Douglas Gordon, Ruth Rosenfeld, Philip Venables, Theater BaselSchweizer Erstaufführung: "Bound to hurt", Musiktheater von Laura Berman,...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: "Bound to hurt", Musiktheater von Laura Berman, Douglas Gordon, Ruth Rosenfeld, Philip Venables, Theater Basel

Premiere Mittwoch, 15. Juni 2016, 22 bis 23 Uhr, Kleine Bühne. -----

Douglas Gordon zählt zu den weltweit stilprägenden Video- und Installationskünstlern. Der gebürtige Schotte beschäftigt sich mit den Mehrdeutigkeiten unseres täglichen Lebens. Mit «Bound to Hurt» präsentiert der Künstler eine düstere szenische Arbeit über zwischenmenschliche und häusliche Gewalt.

 

Für dieses Projekt arbeitet er mit Philip Venables zusammen, einem Musik-Erneuerer, dessen Kompositionen eine äusserst rohe Form der Emotionalität entwickeln. In «Bound to Hurt» werden populäre Songs von Donna Summer über Jacques Brel bis hin zu Madonna und experimentelle Musik von Throbbing Gristle zum Material und Fluchtpunkt surrealer Fantasien.

 

Zentrale Protagonistin ist die Schauspielerin und Sängerin Ruth Rosenfeld, die durch ihre Mitwirkung an Stücken von Frank Castorf und Herbert Fritsch bekannt wurde. Sie wird begleitet von dem deutsch-isländischen Kammermusikensemble Adapter. Das Ergebnis ist eine intermediale und grenzüberschreitende Performance, die sich auf dem schmalen Grat zwischen Liebe und Hass, Zärtlichkeit und Aggression bewegt.

 

Musik arrangiert und komponiert von Philip Venables

Inszenierung und Design Douglas Gordon

Licht Brian H Scott

 

Mit: Ruth Rosenfeld, Sara Sigrist. Ensemble Adapter

 

Die Basler Premiere findet in Zusammenarbeit mit der Art Basel statt.

 

Eine Koproduktion von HAU Hebbel-am-Ufer Berlin, Internationales Sommerfestival Kampnagel Hamburg und Theater Basel, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds Berlin.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑