Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: „Die Stadt“ von Martin Crimp - Stadttheater BernSchweizer Erstaufführung: „Die Stadt“ von Martin Crimp - Stadttheater BernSchweizer...

Schweizer Erstaufführung: „Die Stadt“ von Martin Crimp - Stadttheater Bern

Samstag, 11. Oktober, 19.30 Uhr, Vidmar:1

 

Auf den ersten Blick ist es eine Idylle, in der sich Clair und Christopher, beide um die Vierzig, eingerichtet haben. Er hat erfolgreich Karriere gemacht, sie arbeitet als freie Übersetzerin.

 

Haus, Garten und eine 10jährige Tochter runden das Bild vom gehobenen Mittelstand ab. Doch langsam beginnt die perfekte Oberfläche zu bröckeln. Christopher verliert seinen Job, und Clair begegnet am Bahnhof einem Schriftsteller, der eine merkwürdige Faszination auf sie ausübt. Die Realität bricht ins Paradies ein und erschüttert leise die Zweierbeziehung. In den Rissen, die entstehen, nisten sich Geschichten ein. Sind diese Geschichten, die man sich über das eigene Leben erzählt, wahr oder erfunden, findet der Krieg, von dem die Nachbarin berichtet, wirklich statt, und wenn ja, warum? Wie sicher ist der Arbeitsplatz, was spielen die Kinder, und was macht die eigene Frau mit dem Autor, den sie übersetzt? Den Figuren zerfällt ihre Existenz, bis zuletzt selbst die Form des Stücks vom Auflösungsprozess erfasst wird. Martin Crimp schreibt auf sehr poetische Art von der Gefährdung des scheinbar Sicheren.

 

Martin Crimp wurde 1956 im britischen Dartford (Kent) geboren. Er studierte in Cambridge englische Literatur. Heute lebt er mit seiner Frau und seinen drei Kindern in der Nähe von London. Seit seinem Debüt in den 80er Jahren mit „Living Remains“ ist Martin Crimp einer der erfolgreichsten und meistgespielten britischen Dramatiker der Gegenwart.

 

Seine Stücke wurden in viele Sprachen übersetzt und werden weltweit gespielt. Neben mehreren preisgekrönten Hörspielen hat Crimp Übersetzungen und Bearbeitungen veröffentlicht, darunter „Le Misanthrope“ nach Molière und Ionescos „Die Stühle“. Für „Der Dreh“ (The Treatment) erhielt er 1993 den John-Whiting-Dramatikerpreis. 1997 war er Hausautor am Londoner Royal Court Theatre, wo mehrere seiner Stücke uraufgeführt wurden.

 

In deutschsprachigen Raum ist Crimp vor allem mit den Stücken „Angriffe auf Anne“ (Attempts on her Life, 1997) und „Auf dem Land“ (The Country, 2000) bekannt geworden. Ausserdem erschienen auf Deutsch „Das stille Kind“ (Getting Attention, 1991), „Der Handel mit Clair“ (Dealing with Clair, 1988), „Spiel mit Wiederholungen“ (Play with Repeats, 1989) und „Weniger Notfälle“ (Fewer Emergencies, 2005). Die Uraufführung von „Cruel and Tender“ (Sanft und grausam) nach Sophokles „Die Trachinierinnen“ fand 2004 unter der Regie von Luc Bondy am Young Vic Theatre in London statt.

 

Crimps neuestes Stück „Die Stadt“ (The City), auf Deutsch übersetzt von Marius von Mayenburg, wurde im März 2008 in der Regie von Thomas Ostermeier an der Schaubühne Berlin uraufgeführt. Katie Mitchell inszenierte im April 2008 die englischsprachige Erstaufführung am Londoner Royal Court Theatre.

 

Der „Independent on Sunday“ beschreibt die Arbeit von Crimp als einen „kaleidoskopischen Angriff auf unsere Manie, etwas so Vorläufiges und Flüchtiges wie das heutige Leben eingrenzen zu wollen.“

 

Inszenierung Erik Altorfer

Bühne, Kostüme Mira Voigt

Musik Martin Schütz

 

Clair Friederike Pöschel

Christopher Philippe Graber

Jenny Julia Schmidt

Mädchen Ella Sägesser

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑