Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: «Ephebiphobia (Angst vor Teenagern)» von Tamsin Oglesby - Theater Biel SolothurnSchweizer Erstaufführung: «Ephebiphobia (Angst vor Teenagern)» von Tamsin...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: «Ephebiphobia (Angst vor Teenagern)» von Tamsin Oglesby - Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn Freitag, 18. September 2015 19:30, Stadttheater

Premiere Biel Dienstag, 29. September 2015 19:30, Stadttheater. -----

In ihrer Komödie «Ephebiphobia (Angst vor Teenagern)» schildert die Engländerin Tamsin Oglesby mit viel trockenem Humor und geschliffenen Dialogen den ganz nor-malen Wahnsinn einer bürgerlichen Kleinfamilie.

Das Teenageralter ist weiss Gott kein Zuckerschlecken. Weder für die jungen Menschen, die sich mit körperlichen Veränderungen konfrontiert sehen, denen sich plötzlich neue Möglich-keiten, Verantwortung und Gefahren eröffnen und die sich ihren eigenen Platz in der Welt erkämpfen müssen. Noch für die Eltern, die macht- und oft hilflos mitansehen müssen, wie aus zarten Geschöpfen plötzlich aufmüpfige Wesen werden, junge Erwachsene mit eigenen Bedürfnissen, Wünschen und Träumen.

 

Auch El und Jim hadern damit, dass ihr 16-jähriges «Mäuschen» plötzlich nicht mehr Mäuschen sein möchte. Ist doch dieser niedliche Kosena-me eine sehnsüchtige Reminiszenz an frühere, unbeschwertere Tage, als ihr Kind noch Kind war und nicht ein unbekanntes, rebellisches Kuriosum. Wie soll man ein solch sonderbares Wesen verstehen, geschweige denn ihm vertrauen? Und dann diese ständige Angst, dass die Tochter an falsche Freunde gerät, zu viel Alkohol trinkt, ungewollt schwanger wird oder gar auf der Strasse landet. Oder die Angst, dass sie die Grenzen zu wenig austestet, zu ange-passt ist. Die Angst, als Eltern in der Erziehung zu scheitern. Kurzum: El und Jim haben Angst vor Teenagern, sie leiden an Ephebiphobie.

 

Die 1965 geborene Britin Tamsin Oglesby arbeitet seit Mitte der neunziger Jahren als Regisseurin und Dramatikerin. Sie war unter anderem für die Royal Shakespeare Company, das National Theatre und das Bush Theatre tätig, zudem schreibt sie für Film und Fernsehen. «Ephebiphobia (Angst vor Teenagern)» wurde 2012 in Linz mit grossem Erfolg uraufgeführt und ist nun in Solothurn und Biel erstmalig in der Schweiz zu sehen. Oglesby ist eine begnadete Beobachterin, ihre temporeichen Dialoge leben von viel britischem Humor und wunderbar komischen, nur allzu bekannten Konflikten. Die Rolle von Mäuschen wird gespielt von Tatjana Sebben, Studentin an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK. Ihr Engagement unterstreicht die enge Zusammenarbeit von Theater Orchester Biel Solothurn mit den führenden Talentschmieden des Landes. El und Jim, Mäuschens Eltern, werden von Günter Baumann und Margit Maria Bauer verkörpert. Regie führt der Basler Regisseur Dominik von Gunten, der dem TOBS-Publikum bestens bekannt ist: Er inszenierte hier bereits «Geschlossene Gesellschaft», «Die Katze auf dem heissen Blechdach» sowie in der Saison 2013/2014 «Eine Sommernacht».

 

Deutsch von Christian Wittmann

 

Inszenierung Dominik von Gunten

Bühne und Kostüme Gabriela Neubauer

Dramaturgie Adrian Flückiger

 

Besetzung:

Mäuschen Tatjana Sebben*

El, ihre Mutter Margit Maria Bauer

Jim, ihr Vater Günter Baumann

 

* Studentin der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK

 

Dauer: ca. 100 Minuten (keine Pause)

 

Vorstellungsdaten

Solothurn, Stadttheater

Fr 18.09.15 19:30 Premiere

Di 22.09.15 19:30

Do 01.10.15 19:30

Mi 21.10.15 19:30

Fr 06.11.15 19:30

Sa 21.11.15 19:00

 

Biel, Stadttheater

Di 29.09.15 19:30 Premiere

Fr 02.10.15 19:30

Mi 14.10.15 19:30

Sa 24.10.15 19:00

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑