Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung im Theater Biel Solothurn: «Le Bal» Schauspiel nach einer Idee von Jean-Claude Penchenat und dem Théâtre du CampagnolSchweizer Erstaufführung im Theater Biel Solothurn: «Le Bal» Schauspiel nach...Schweizer Erstaufführung...

Schweizer Erstaufführung im Theater Biel Solothurn: «Le Bal» Schauspiel nach einer Idee von Jean-Claude Penchenat und dem Théâtre du Campagnol

Premiere Biel 05. Januar 2019, 19:00, Stadttheater, Premiere Solothurn 15. Dezember 2018, 19:00, Stadttheater

Viel Musik, Tanz und grosse Gefühle – mit «Le Bal» bringt Theater Orchester Biel So-lothurn ein ganz besonderes Schauspiel auf die Bühne. Das Stück basiert auf dem gleichnamigen Film von Ettore Scola (nach einer Idee von Jean-Claude Penchenat und dem Théâtre du Campagnol) und führt tanzend durch das letzte Jahrhundert Schwei-zer Geschichte.

 

Vom Landesstreik zu den Globuskrawallen, von DADA bis Caterina Valente, von «Das Boot ist voll» bis «Make love not war» – die letzten 100 Jahre Schweizer Geschichte sind reich an grossen und kleinen Ereignissen, persönlichen Tragödien und weltbewegenden Entwicklun-gen. Das Ballhaus erlebt sie alle mit. Es sieht die Menschen kommen und gehen, ist Ort der Zuflucht und Zerstreuung, des Vergnügens und der Hingabe. Der Tanzpalast dreht sich mit seinen Besuchern durch die Jahrzehnte und wird so zum Schauplatz der Erinnerungen.

«Le Bal» ist ein Schauspiel ohne Worte, eine getanzte Zeitreise durch hundert Jahre Schwei-zer Geschichte. Das Stück wurde 1981 von Jean-Claude Penchenat und dem Théâtre du Campagnol konzipiert und uraufgeführt. Zwei Jahre später brachte Regisseur Ettore Scola eine filmische Adaption auf die Leinwand. Theater Orchester Biel Solothurn zeigt «Le Bal» nun erstmals in der Schweiz, Deborah Epstein (Regie) und Florian Barth (Bühnenbild und Kostüme) werden das Stück für die helvetische Geschichtsschreibung adaptieren. Das Re-gieteam Epstein-Barth ist dem TOBS-Publikum bestens bekannt und sorgte in den vergange-nen Spielzeiten unter anderem mit der Inszenierungen über Peter Bichsel «Mit wem soll jetzt schweigen?», dem Robert Walser Abend «Die Wärme sollte kälter und die Kälte wärmer sein» sowie «Verweile doch, du bist so schön» für sinnlich-verträumte Theaterabende. In ihrer neuen Produktion «Le Bal» führen Musik und Tanz durch das Stück. Dieses richtet sich damit an ein besonders breites Publikum, unabhängig von Muttersprache und Herkunft.

Auf der Bühne ist das gesamte Schauspielensemble von Theater Orchester Biel Solothurn tanzend zu erleben. Mit dabei sind zudem altbekannte und neue Gäste sowie Mitglieder der TOBS-Statisterie. Eine Live-Band, angeführt von Danny Exnar, sorgt für den passenden mu-sikalischen Rahmen.

Zum besonderen Highlight verspricht die Silvestervorstellung am 31. Dezember (Stadttheater Solothurn) zu werden, bei welcher in der Pause ein Apéro Riche angeboten wird. Zunächst auf der Bühne das Lebensgefühl der vergangenen Jahrzehnte spüren, dann mit viel Elan ins neue Jahr starten – 2019 kann kommen!

Inszenierung    Deborah Epstein
Bühnenbild und Kostüme    Florian Barth
Musikalische Leitung    Christov Rolla
Choreographie    Joshua Monten
Dramaturgie    Margrit Sengebusch

Mit:    Barbara Grimm
    Anne Sauvageot
    Tatjana Sebben
    Atina Tabé
    Günter Baumann
    Benedikt Greiner
    Tom Kramer
    Davide Romeo
    Ernst C. Sigrist

Piano / Bandleader    Danny Exnar
Schlagzeug    Hubl Greiner
Bass    Demian Gattás

Statisterie von Theater Orchester Biel Solothurn (Michèle Péquegnat, Maria Barrelet, Eva Schneider, Wolfram Schneider-Lastin, Michael Schoch)

Dauer: ca. 2 Stunden (inkl. Pause), Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Vorstellungsdaten
Solothurn, Stadttheater
Sa    15.12.18    19:00    Premiere
Di    18.12.18    19:30
Do    27.12.18    19:30
Mo    31.12.18    19:30    Silvestervorstellung
Sa    12.01.19    19:00
Mi    16.01.19    19:30
Fr    18.01.19    19:30
So    20.01.19    19:00    Behördenvorstellung
So    24.02.19    17:00
So    17.03.19    17:00

Biel, Stadttheater
Sa    05.01.19    19:00    Premiere
Mi    09.01.19    19:30
Fr    01.02.19    19:30
So    03.02.19    17:00    Behördenvorstellung
Di    19.02.19    19:30
Do    21.02.19    19:30

Auswärtige Vorstellungen
Fr    08.02.19    20:00    Tonhalle Wil
Do    21.03.19    19:30    Casinotheater Burgdorf
Mi    03.04.19    19:30    Stadttheater Olten
Mi    10.04.19    20:45    Teatro sociale Bellinzona

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑