Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Tell» - Schauspiel nach Friedrich Schiller von Daniela Janjic - Theater Biel Solothurn«Tell» - Schauspiel nach Friedrich Schiller von Daniela Janjic - Theater...«Tell» - Schauspiel...

«Tell» - Schauspiel nach Friedrich Schiller von Daniela Janjic - Theater Biel Solothurn

Premiere Biel: Mittwoch, 09. Mai 2018, 19:30, Stadttheater. Premiere Solothurn: Dienstag, 15. Mai 2018, 19:30, Stadttheater

Wer kennt sie nicht, die berühmte Geschichte um Wilhelm Tell, den Kampf zwischen den Eidgenossen und Habsburger, die Rebellion gegen den grausamen Landvogt Gessler? Rüt-lischwur, Apfelschuss und hohle Gasse – in seinem Schauspiel «Wilhelm Tell» vermischte Friedrich Schiller Fiktion und Realität und schuf ein Drama, durch welches aus der mittelalter-lichen Legende ein tief in der Schweizer Gesellschaft verankerter Nationalmythos wurde. Doch was bedeutet eine Geschichte wie jene Wilhelm Tells für unsere heutige Zeit, welche Bezugspunkte finden sich in den Charakteren und ihren Handlungen? Steht uns mit Tell ein Attentäter oder ein Freiheitskämpfer gegenüber?

 

Ein Grossprojekt zum Abschluss der Saison 2017/18: Theater Orchester Biel Solo-thurn interpretiert Friedrich Schillers Klassiker «Wilhelm Tell» neu. «Tell» bringt Profi-schauspieler/innen gemeinsam mit einem jungen Ensemble aus 20 Bieler Jugendlichen auf die Bühne und setzt sich mit dem Mythos Wilhelm Tell auseinander.

Im Auftrag von Theater Orchester Biel Solothurn nähert sich Dramatikerin Daniela Janjic Schillers «Wilhelm Tell» an. Janjic wurde in Mostar geboren, ist in Bosnien und Herzegowina, Schweden und der Schweiz aufgewachsen und hat ihre Studien am Schweizerischen Litera-turinstitut in Biel absolviert. Bewusst bringt sie die verschiedenen Sprachen und Kulturen, die sich sowohl in ihrer persönlichen Biographie, wie auch an ihren Wirkungsorten – insbesondere der als besonders multikulturell bekannten Stadt Biel – wiederfinden, zum Zusammenspiel und greift die Vielfalt und Pluralität unserer Gesellschaft lustvoll auf.

Die Inszenierung von Jérôme Junod bringt neben dem TOBS-Schauspielensemble und diversen Gästen auch 20 junge Bielerinnen und Bieler auf die Bühne. Bereits seit mehreren Monaten bereiten sich die 16- bis 28-jährigen Nachwuchsdarsteller des Jungen Theaters Biel unter der Leitung von Theaterpädagogin Isabelle Freymond, Musiker Christoph Brunner und Choreograph Marc Ugolini (Slimspin) intensiv auf dieses Projekt vor. Ihre Präsenz verleiht Janjics Schiller-Adaption zusätzliche Ausdrucksebenen und bringt die klassische Geschichte in unmittelbaren Kontakt mit der heutigen Generation. Die Überlegungen, Fantasien, Ideen und Anregungen der Jugendlichen fliessen dabei in unterschiedlichen Formen direkt in die szenische Umsetzung mit ein. Durch das Engagement des bilinguen Regisseurs Junod sowie der ebenfalls zweisprachigen Darsteller Raphaël Olivier Tschudi und Vincent Fontannaz wird dem Bilinguismus besondere Bedeutung zugetragen. Schillers klassische Prosa, die neuen Texte von Daniela Janjic, Musik, Tanz und eine Vielfalt von Sprachen vereinen sich schluss-endlich zu einem aufregenden, generationsübergreifenden Bühnenspektakel: «Tell».

«Tell»

Schauspiel nach Friedrich Schiller von Daniela Janjic

Inszenierung    Jérôme Junod
Leitung Junges Ensemble    Isabelle Freymond
Bühnenbild    Nathalie Lutz
Kostüme    Anna von Zerboni
Choreographie    Marc Ugolini
Musik    Christoph Brunner
Dramaturgie    Margrit Sengebusch

Gessler    Günter Baumann
Attinghausen    Barbara Grimm
Hedwig Tell    Atina Tabé
Melchtal    Tom Kramer
Ulrike von Rudenz    Tatjana Sebben
Berthold von Bruneck    Raphaël Olivier Tschudi
Wilhlem Tell    Vincent Fontannaz
Walther Fürst    Jens Ole Schmieder
Swissness    Emilia Catalfamo
Junges Ensemble (Junges Theater Biel)    Vera Bolliger, Nadine Bourban, Manuel Djurovic, Pajtime Dodaj, Fiona Fankhauser, Beqir Fetahi, Fabiola Filippopu-los, Heston Graber, Asso Husseini, Martina Inniger, Melani Kostadinova, Antonia Laubscher, Gino Rösselet, Eva Schneider, Aline Schüpbach, Paul Wongprakon, Jessica Woodtli

Dauer: ca 2 Stunden 20 Minuten (inkl. Pause)

Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Vorstellungsdaten
Biel, Stadttheater
Mi    09.05.18    19:30    Premiere
Fr    25.05.18    19:30
Sa    26.05.18    19:00
Mi    13.06.18    19:30
Sa    16.06.18    19:00

Solothurn, Stadttheater
Di    15.05.18    19:30    Premiere
So    27.05.18    17:00
Mi    30.05.18    19:30
Fr    01.06.18    19:30
Do    07.06.18    19:30
Sa    09.06.18    19:00
Di    12.06.18    19:30
So    17.06.18    19:00

Auswärtige Vorstellung
Do    17.05.18    19:30    Stadttheater Olten

Bild: Friedrich Schiller

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑